LE fcmswebapp3.5

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
=fcmiosapp2

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
  • Innviertel
    Spatenstich für umstrittene Umfahrung Munderfing

    Umfahrung Munderfing: Spatenstich unter tosendem Protest

    MUNDERFING. Mit Trillerpfeifen, Parolen und Protest-Plakaten verhinderten die Gegner der Umfahrung Mattighofen-Munderfing am Samstag die Reden der Politiker vor dem Spatenstich für den ersten Abschnitt.

    Es war ein schneller Spatenstich ohne große Worte. Die hätte ohnehin niemand gehört, denn die Gegner machten ohrenbetäubenden Lärm im und vor dem Festzelt -  Parolen gegen Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl inklusive. "Verräter, geh nach Hause", riefen die Gegner, einige führten lautstarke Gespräche mit den lokalen Politikern. Während der Moderator zu schlichten versuchte, entschlossen sich Politiker - auch Landeshauptmann Josef Pühringer und sein Stellvertreter Reinhold Entholzer waren anwesend, das Festzelt durch den Seiteneingang zu verlassen, durch den sie es kurz zuvor betreten haben.

    Ohne viel Publikum und sehr schnell wurde der Spatenstich gesetzt, dann verschwanden die Politiker wieder. Die Gegner blieben und schmückten den Erdhügel, der für den Spatenstich aufgebaut wurde, mit ihren roten Karten und Protest-Plakaten.

    Wie berichtet ist der erste Abschnitt der umstrittenen Umfahrung der durch Munderfing, auch die Trasse für den zweiten Abschnitt, Stallhofen, wurde bereits beschlossen. Der dritte Teil betrifft die Gemeinde Schalchen, die sich massiv dagegen wehrt.

    mala, 04.07.2015, 16:36 Uhr

    Mehr Innviertel
    Innviertel Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang