LE fcmswebapp3.5

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
  • Fußball Unterhaus
    Vor OÖ-Hallencup: Wallern bekennt sich zu möglichem Regionalliga-Aufstieg

    Vor OÖ-Hallencup: Wallern bekennt sich zu möglichem Regionalliga-Aufstieg

    TRAUN. Ab Freitag spielen die 16 OÖ-Ligisten um den Titel beim Kick auf dem Parkettboden

    Wer krönt sich zum neuen Hallenkaiser? Von Freitag bis Sonntag kämpfen die 16 Teams der Fußball-Oberösterreich-Liga bei der neunten Auflage des OÖ Auto Günther Hallencups um Preisgeld in der Höhe von mehr als 20.000 Euro.

    Bereits vor dem fußballerischen Startschuss in das neue Jahr gab es vom amtierenden Herbstmeister Wallern eine echte Kampfansage. "Wenn wir am Ende dieser Saison Meister werden, dann werden wir auch in die Regionalliga aufsteigen", sagt Wallern-Sportchef Albert Huspek. Während sich die anderen Top-Teams gegen einen Aufstieg sträuben, gaben die Trattnachtaler gleich vor dem Frühjahrsstart ein klares Bekenntnis ab. Und auch auf dem Hallenboden will das Babler-Team eine gute Figur abgeben, es tritt mit der stärksten Mannschaft an.

    Genauso wie der dreifache Hallenchampion Donau Linz. Die Kleinmünchner bauen am Wochenende auf zwei echte Hallenspezialisten: Mit Edwin Skrgic und Adilaid Dizdarevic hat die Gschnaidtner-Elf sogar zwei österreichische Futsal-Nationalspieler Österreichs in den Reihen. "In diesem Jahr bestreiten sie sogar einmal ein Freundschaftsspiel gegen die Futsal-Nationalelf von Deutschland", sagt Donau-Sportchef Kurt Baumgartner, von dessen Team auch regelmäßig Spieler beim Linzer Futsal-Bundesligisten Diamant Linz mitkicken.

    Von der Favoritenrolle nichts wissen will Oedt. "Wir sehen uns nicht als der große Favorit", sagt Oedt-Sportchef Stefan Reiter. Mit Mario Reiter, Manuel Schmidl und Radovan Vujanovic werden einige Top-Spieler fehlen.

    So läuft der neunte Hallencup

    Die ersten vier Teams jeder Vorrundengruppe steigen in die Zwischenrunde auf (Sonntag, ab 14 Uhr). Die Top Zwei der Zwischenrundengruppen A und B qualifizieren sich für die Finalphase (Sonntag ab 17.15 Uhr). Abgerundet wird das Programm mit einem Promi-Spiel zwischen OÖ-Legenden wie Herwig Drechsel und Christian Mayrleb und einer Auswahl von Sponsorenvertretern und Journalisten.

     

    Auto-Günther-Hallencup 2019

    Gruppe A Freitag, ab 16 Uhr

    • SV Zaunergroup Wallern
    • A. Donau Linz
    • SpG Weißkirchen/Allhaming
    • U. Edelweiß Linz
    • U. TTI St. Florian
    • SU mind.capital St. Martin/M.
    • SV Gmundner Milch
    • SC Milsy Marchtrenk

    Gruppe B Samstag, ab 14 Uhr

    • A. Oedt
    • Junge Wikinger Ried
    • ASK Case IH Steyr St. Valentin
    • SpG Algenmax Pregarten
    • DSG U. Habau Perg
    • SV Pöttinger Grieskirchen
    • SV Zebau Bad Ischl
    • SV Grün-Weiß Micheldorf

    Zwischenrunde

    Zwei Gruppen mit den ersten vier der beiden Vorrundengruppen
    Sonntag, ab 14 Uhr

    Finalphase

    Halbfinale, Finale
    Sonntag, ab 17.15 Uhr

    Die bisherigen Sieger

    • 2011: SV Traun
    • 2012: SV Grieskirchen
    • 2013: A. Donau Linz
    • 2014: A. Donau Linz
    • 2015: ATSV Stadl-Paura
    • 2016: A. Donau Linz
    • 2017: SV Wallern
    • 2018: U. Edelweiß Linz
       

    Raphael Watzinger, 10.01.2019, 00:04 Uhr

    Mehr Fußball Unterhaus
    Fußball Unterhaus Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang