LE fcmswebapp3.5

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
  • Mühlviertel
    Heimathaus erweitert: „Es war eine Knochenarbeit, die sich gelohnt hat“

    Heimathaus erweitert: „Es war eine Knochenarbeit, die sich gelohnt hat“

    PERG. Mehr als zehn Jahre hatte der Heimatverein vergeblich um eine Sanierung des Stadtmuseums angesucht. Mit dem nun eröffneten Zubau verfügt Perg über ein Stadtmuseum, das diesen Namen mehr als verdient.

    Geschichte mit modernen Mitteln darzustellen – dieses Ziel, das sich der Heimatverein Perg gesetzt hat, kann im neuen Stadtmuseum nun endlich erfüllt werden. Neue Ausstellungsräume im hierfür ausgebauten Obergeschoss des Hauses ermöglichen eine übersichtliche Präsentation der Geschichte Pergs von der ersten Besiedlung der Donauregion bis in die Gegenwart. Eine Multimedia-Ecke ist ebenso Teil des neuen Heimathauses wie ein Workshop-Raum, der speziell von Schulklassen genutzt werden kann. Dazu ist das Haus nun barrierefrei zugänglich.

    Dass das Heimathaus den Pergern ein Anliegen ist, zeigte der große Besucherandrang bei der Eröffnungsfeier am Wochenende. Trotz kühler Witterung und einsetzenden Regens harrten mehr als 200 Perger am Vorplatz des Heimathauses aus und nutzten danach ausgiebig die Möglichkeit eines Streifzuges durch die neu gestalteten Räumlichkeiten.

    „Als wir mit der Sanierung begonnen haben, war das Gebäude in einem bedauernswerten Zustand. Jemand sagte damals zu mir, die Mauern stünden nur noch aus Gewohnheit“, erinnert sich Heimatverein-Obmann Franz Moser an die Zeit des Umbaues, an dem sich die Vereinsmitglieder tatkräftig beteiligten. „Es war eine Knochenarbeit, aber sie hat sich gelohnt“, blickt Moser auf die vergangenen Monate zurück. Bei Mosers Amtsvorgänger Anton Baumann endete der Arbeitseinsatz gar mit einem komplizierten Beinbruch, der Gott sei Dank mittlerweile völlig verheilt ist. Bei der Eröffnungsfeier würdigte Obmann Moser dieses Engagement seiner Mitstreiter, indem er Anton Baumann stellvertretend eine Machland-Torte überreichte.

    Beschenkt wurde aber auch der Heimatverein selbst: Anna Wittberger, Obfrau der Goldhaubengruppe Perg überreichte dem Heimatverein ein Spendenkuvert mit 1000 Euro.

    Von Bernhard Leitner, 20.10.2010, 00:04 Uhr

    Mehr Mühlviertel
    Mühlviertel Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang