LE fcmswebapp3.5

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
  • Sportmix
    Golf-Gigant Woods zurück an der Spitze Sportwelt verneigt sich vor dem Tiger

    Golf-Gigant Woods zurück an der Spitze: Sportwelt verneigt sich vor dem Tiger

    AUGUSTA. Mit dem Triumph beim Masters in Augusta schrieb der 43-Jährige wieder Geschichte.

    Auf dem 18. Grün des Augusta National Golf Clubs schloss sich für Tiger Woods ein Kreis. Nach dem fünften Masters-Triumph und dem 15. Major-Titel umarmte der 43-Jährige seine Tochter Sam, seinen Sohn Charlie und seine Mutter Kultida. Vor 22 Jahren hatte dort alles begonnen – damals hatte Woods mit seinem inzwischen verstorbenen Vater den ersten Masters-Titel gefeiert.

    Genau an diese Szene erinnerte sich Woods mit tränenerstickter Stimme am Sonntag nach der Siegerehrung. "1997 war mein Vater hier, heute bin ich ein Dad." Woods wollte unbedingt, dass seine Kinder ihn noch einmal siegen sehen. Sam und Charlie hatten ihm einmal scherzhaft erklärt, dass sie ihn nur als YouTube-Legende kennen. Im Vorjahr waren beide bei den British Open dabei, als ihr Vater auf der Schlussrunde seine Führung verspielte und Sechster wurde. Woods: "Ich wollte nicht, dass ihnen das zum zweiten Mal passiert."

    Das gelungene Comeback bei einem der vier Major-Turniere, fast elf Jahre nach dem bisher letzten Erfolg, war für Woods ein emotionaler Moment. "Dass meine Familie an meiner Seite war, ist etwas, das ich nie vergessen werde. Und ich hoffe, dass sie das auch nie vergessen werden."

    "Ich bin so inspiriert"

    Woods’ Strahlkraft zeigen die Glückwünsche aus allen Richtungen. "Ich freue mich so für ihn und den Golfsport", sagte Golf-Legende Jack Nicklaus, der mit 18 Major-Siegen wegen des wiedererstarkten Woods um seinen Rekord bangen muss. Der aktuelle US-Präsident Donald Trump gratulierte über Twitter ebenso wie die Vorgänger Barack Obama und Bill Clinton, die Basketball-Stars Stephen Curry, LeBron James und Earvin "Magic" Johnson. Tennis-Ass Serena Williams schrieb: "Zu wissen, was du körperlich durchgemacht hast, und zurückzukommen – ich bin so inspiriert. Danke dir, Kumpel."

     

    Die größten Comebacks der Sportgeschichte

    Muhammad Ali

    „They never come back“ – dieses Sportgesetz widerlegte der US-Boxer. 1967 wurde ihm der WM-Titel aberkannt und er selbst bis 1970 gesperrt, weil er den Wehrdienst verweigert hatte. 1974 holte er sich im „Rumble in the Jungle“ in Kinshasa gegen George Foreman den Titel zurück.

    Niki Lauda

    Nach dem Feuerunfall 1976 auf dem Nürburgring hatte der damals regierende Formel-1-Weltmeister schon die Letzte Ölung erhalten. 42 Tage später saß er beim Grand Prix von Italien wieder hinter dem Steuer, 1977 wurde er erneut Weltmeister. 1979 trat er zurück („Ich will nicht mehr im Kreis fahren“), stieg drei Jahre später wieder ein und holte 1984 den dritten WM-Titel.

    Michael Jordan

    Nach dem dritten NBA-Titel mit den Chicago Bulls in Serie hatte der US-Amerikaner genug vom Basketball. Beim Intermezzo als Baseball-Profi schaffte er es nicht auf die höchste Ebene. „I’m back“, verkündete er 1995 und ließ drei weitere NBA-Titel folgen.

    Hermann Maier

    2001 erlitt der damalige Dominator des Ski-Weltcups bei einem Motorradunfall schwere Verletzungen am rechten Bein. Nach zwei Jahren Pause kämpfte er sich zurück, holte einen weiteren Gesamtweltcupsieg 2003/04, den WM-Titel im Riesentorlauf 2005 sowie Silber und Bronze bei den Olympischen Spielen 2006.

    Michael Phelps

    Nach den Olympischen Spielen 2012, bei denen er vier Goldmedaillen aus dem Londoner Becken gefischt hatte, gab der US-Amerikaner seinen Rücktritt bekannt. 2014 kehrte er zurück und holte bei Olympia 2016 fünfmal Gold.

     

    Zahlenspiele

    • 3954 Tage vergingen nach dem 14. Major-Titel von Tiger Woods, bis er wieder bei einem der vier großen Turniere (Masters, PGA-Championship, US Open, Open Championship) triumphierte.
    • 4082 Tage lagen zwischen seinem ersten Major-Titel (Masters im April 1997) und seinem 14. (US Open im Juni 2008).
    • 14 Jahre ist die größte Zeitspanne zwischen zwei Masters-Titeln eines Spielers in der Golf-Geschichte.
    • 1199 war die Position von Woods in der Golf-Weltrangliste vor 16 Monaten. Durch den Sieg in Augusta kletterte er nun auf Platz 6.
    • 15 Major-Titel gewann Woods. Nur Jack Nicklaus liegt mit 18 vor ihm.
    • 1,5 Milliarden Dollar soll Woods laut dem Forbes-Magazin in seiner Karriere mit Preisgeldern und Sponsoreneinnahmen bereits eingespielt haben. Das Ende der Fahnenstange scheint noch nicht erreicht.
    • 4 Major-Turniere in Serie zu gewinnen, ist dem 43-Jährigen in den Jahren 2000 bis 2001 gelungen. Dies wurde als „Tiger Slam“ bekannt.

     

     

    Tiger Woods, der "Mensch des Tages"

     

    OÖN, 16.04.2019, 00:04 Uhr

    Mehr Sportmix
    Sportmix Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang