LE fcmswebapp3.5

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
  • Innenpolitik
    "Traue keinem Schwarzen" Wirbel um Podgorschek

    "Traue keinem Schwarzen": Wirbel um Podgorschek

    LINZ. FP-Landesrat Elmar Podgorschek wetterte bei der AfD gegen Justiz, Medien und politische Konkurrenz.

    Massive Angriffe auf die Justiz, Medien und politische Konkurrenz fuhr FP-Landesrat Elmar Podgorschek bei einer Veranstaltung der deutschen Rechtspartei AfD in Thüringen. Er nannte den ORF "Oppositionsrotfunk" und forderte dessen "Neutralisierung". Er erklärte, warum die FP ihr eigenes Fernsehen gegründet habe: "Mit den herkömmlichen Medien ist kein Staat zu machen." Auf dem Internet-Videokanal YouTube gibt es ein Video von Podgorscheks Vortrag.

    Die Justiz bezeichnete er als "völlig linksgepolt". Die einzigen Institutionen, die "noch nicht so umgedreht sind", seien Polizei und Bundesheer. Seine Strategie: "Wir müssen den Marsch durch die Institutionen antreten." Auch gegenüber dem Koalitionspartner VP hat er Vorbehalte. Die Zusammenarbeit sei "keine Liebesheirat". Podgorschek: "Traue keinem Schwarzen." Über die Grünen sagte er, diese seien "die würdigen Nachfolger der Jakobiner. Wenn sie könnten, würden sie uns alle an die Guillotine schicken". Oberösterreichs Grünen-Sprecherin Maria Buchmayr forderte Podgorscheks Rücktritt.

    FP-Landeschef und Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner will die Aussagen Podgorscheks nicht verurteilen, hieß es aus Haimbuchners Büro. Es sei allerdings bekannt, dass sich Haimbuchner nicht an der AfD orientieren wolle, sondern eher an der bayerischen CSU.

    nachrichten.at, 13.06.2018, 19:36 Uhr

    0 Kommentare
    Google+
    Mehr Innenpolitik
    Innenpolitik Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang