LE fcmswebapp3.5

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
  • Kultur
    Eine herrliche Not in bunten Dosen

    Eine herrliche Not in bunten Dosen

    Als bei der Uraufführung von "Im Namen der Dose" am Samstag ein lautes "Pling" ertönte, wusste jeder im Linzer Posthof, was hier gespielt wird.

    Nein, hier hatte keiner bei der ausverkauften Premiere vergessen, das Handy auszuschalten.

    Die Gallneukirchnerin Birgit Schwamberger schlüpfte für das von ihr mit Manfredi Siragusa entwickelte Stück in die Gestalt einer Clownin. Und als das "Pling" alle Zuseher raffiniert an endlose Textnachrichten erinnerte und darüber schmunzeln ließ, war es für sie wie ein virtueller Peitschenschlag.

    Das Zuhause als Stolperfalle

    Dazu, wieder durch ihre Wohnung zu tänzeln – eine effektive wie effiziente Stolperfalle aus roten Rohren –, im Akkord Luftballon-Dackel zu drehen, um sich ihr Brot zu verdienen. Wobei es eher einzelne Bissen waren, verpackt in roten und grünen Dosen, die die Rohre nach getanem Job oder willkürlich ausspuckten. Eine Maschinerie, in der sich Schwamberger mit famoser Körperbeherrschung wie komödiantischem Timing bewegte. Das Lustige zerbrach zusehends bittersüß an der Last des Zeitgeistes voll Leistungswahn und Reizüberflutung, was wortlos, aber umso deutlicher gezeigt wurde. (nb)

    Fazit: Ein wichtiges, exaktes Stück, in dem eine Frau mit roter Nase jeden irgendwo darin entlarven wird, wie ihn der Alltag zum Clown macht.

    11.02.2019, 00:04 Uhr

    Mehr Kultur
    Kultur Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang