• Kultur

    "Die Vamummtn" geben Trennung bekannt

    WIEN. Die österreichische Hip-Hop-Formation "Die Vamummtn" haben nach 10 Jahren Bandgeschichte genug. Mit ihrem einzigen offiziellen Album "Rap is ka Ponyhof" schafften sie es auf Platz 6 der österreichischen Charts.

    Sie haben polarisiert, provoziert und amüsiert. "Die Vamummtn" bedienten sich in österreichischer Mundart Klischees und wurden mit frechen Raptexten zu Youtube-Stars. 

    Auf satirische Weise behandelten Ansa, Zwara und Dreia, deren Künstlernamen genauso einfach sind wie es ihre Musik oft war, aktuelle Auswüchse der Jugendkultur.

    Mit der "Krocha-Hymne" erreichte die Band das erste Mal die österreichischen Charts. Es folgten zahlreiche Live-Auftritte, die wegen der großen Nachfrage in immer größere Clubs verlegt werden mussten. So füllten die Maskierten, die sich wegen ihrer Arbeitsstellen nicht öffentlich zeigen wollten, sogar die große Halle des Wiener Gasometers. 

    Das Debut-Album "Rap is ka Ponyhof" erreichte Platz 6 der Charts, ein virtueller Schlagabtausch mit Lukas Plöchls "Trackshittaz" folgte.

     

    Jetzt gibt es beide Gruppen nicht mehr. Das Mixtape "Wast wos i man", das 2012 erschienen war, war die letzte musikalische Nachricht, die "die Vamummtn" an ihre Fans richteten. In diesem Jahr erhielten die drei Wiener auch den "Amadeus Music Award" für die beste österreichische Hip-Hop-Gruppe.

    Grund für die Trennung dürften Meinungsunterschiede zwischen den Mitgliedern der Gruppe sein. Besonders zwischen "Ansa" und "Zwara" scheint Eiszeit zu herrschen:

    "Mir persönlich, und bestimmt auch den meisten Leuten da draußen, wäre ein 10-jähriges Album zum Abschluss lieber gewesen, war aber nicht möglich. Dann eben so.", beschreibt "Ansa" die Situation in einem öffentlichen Statement.

    "Der Grund? Easy. Persönliche Differenzen und einseitiger Arbeitsaufwand. Wennst an V8 fährst, aber nur vier Zylinder rennen, is klar, dass irgendwann die Kraft ausgeht, wurscht wieviel ma einetankt."

    Alle drei wollen aber als Solokünstler aktiv bleiben. In einer offiziellen Aussendung heißt es: "Es ist die Zeit gekommen, erwachsen zu werden."

    Doch genau das wollten Fans der "Vamummtn" nie: erwachsen werden.

     

     

    nachrichten.at/geg, 10.11.2016, 10:07 Uhr

    Mehr Kultur
    Kultur Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang