• Kultur
    Am 3. Juli gastiert Parov Stelar auf dem "Woodstock"-Gelände

    Am 3. Juli gastiert Parov Stelar auf dem "Woodstock"-Gelände

    Der Electro-Swing-Star ist der Headliner des neuen "Elwood Music Festivals" in Ort im Innkreis

    Die Sensation ist perfekt: Für ein von den OÖN präsentiertes Oberösterreich-Heimspiel kommt Parov Stelar am 3. Juli 2019 ins Innviertel! Der Electro-Swing-Superstar wird mit seiner Band als Headliner des neu ins Leben gerufenen "Elwood Music Festivals" in Ort im Innkreis auftreten. Stattfinden wird das Konzertspektakel auf dem "Woodstock der Blasmusik"-Gelände – und zwar vor bis zu 17.000 Fans. Das Vorprogramm bestreitet der Hot Pants Road Club, weitere Support-Acts folgen in den nächsten Wochen und Monaten. "Elwood"-Karten gibt es ab morgen, 12. Oktober (9 Uhr), bei der OÖN-Tickethotline unter 0732/7805-805 sowie in den OÖN-Verkaufsstellen Linz, Wels und Ried.

    "Ein Meilenstein für uns!"

    Initiiert hat das nach Elwood von den Blues Brothers benannte Eintages-Festival Konzertveranstalter Simon Ertl, der auch für "Woodstock der Blasmusik" und die "Klassik am Dom"-Reihe verantwortlich zeichnet. Ertl: "Das Parov-Gastspiel ist ein Meilenstein für uns! Wir wollen international bekannte Top-Acts in die Region holen – und wer wäre da besser geeignet als Parov Stelar?"

    Eine Fortsetzung ist schon angedacht, das "Elwood" soll in den kommenden Jahren zu einem Fixpunkt der Festivalszene avancieren. Zuerst aber dürfen sich die Fans von Parov Stelar auf ein riesiges Spektakel freuen. "Die neue Show wird mehr als ein Facelift der vorangegangenen ,The Burning Spider’-Tour. Vieles wird neu sein. Wir arbeiten extrem hart daran. Keine Angst, auf die großen Hits brauchen die Fans nicht zu verzichten", verspricht Parov-Stelar-Manager Günter Unger.

    Neu auf der anstehenden Tournee mit dabei sein wird Lee Anduze. Der US-Sänger, der bereits Parov-Stelar-Hits wie "State Of The Union" oder "Beauty Mark" seine prägnante Stimme lieh, ist jetzt fixes Mitglied der Parov Stelar Band.

    Lukas Luger, 11.10.2018, 00:04 Uhr

    Mehr Kultur
    Kultur Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang