LE fcmswebapp3.5

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
  • Gesundheit
    Selbstversorger kann man jetzt "studieren"

    Selbstversorger kann man jetzt "studieren"

    Vitalakademie bietet erstmals einen Diplomlehrgang zum Selbstversorgungspädagogen

    Eier von den eigenen Hühnern, selbstgebackenes Brot, Gemüse aus dem Garten: Sonja Kainberger ist Selbstversorgerin. Zumindest teilweise. "Normalerweise wird das Wissen von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Ich habe aber zu Hause nichts mitbekommen, deshalb viel nachgefragt und durchs Ausprobieren gelernt", sagt die gebürtige Rohrbacherin.

    Vor acht Jahren zog sie nach Steyrling, wo sie jetzt vieles selbst macht. "Zum Beispiel habe ich von meiner Tante gelernt, Joghurt zu produzieren. Wenn man weiß, wie es geht, ist das ein echtes Erlebnis und schmeckt mit Apfelmus oder Zwetschkenröster einfach köstlich", sagt Kainberger (Rezept siehe Kasten).

    Kainberger ist aber nicht nur Selbstversorgerin, sondern auch Leiterin der Vitalakademie Österreich. Und so hat sie jetzt den ersten Diplom-Lehrgang für Selbstversorgungspädagogen entwickelt. Die Vitalakademie nutzt damit den aktuellen Trend zum Selbermachen – eine Art Gegenbewegung zur Digitalisierung und Robotik in der Gesellschaft: Brot backen, Bienen am Balkon züchten, um eigenen Honig zu produzieren, Gemüse anbauen, filzen und stricken oder das Haus mit Lehm verputzen.

    Hühner und Hochbeete

    Angesprochen sind Städter genauso wie Menschen auf dem Land. In dem Lehrgang bekommen sie eine umfangreiche Ausbildung in vielen verschiedenen Disziplinen der Selbstversorgung. "Altes und bewährtes Wissen wird neu und modern aufbereitet: vom Anlegen eines Hochbeets über die Hühnerhaltung bis hin zum Haltbarmachen, Konservieren und Brotbacken. Auch die Herstellung von natürlicher Kosmetik, die Verwendung von Hausmitteln für die Gesundheit und Handwerkstechniken wie Sensenmähen, Dengeln, Filzen und Töpfern stehen auf dem Lehrplan", sagt Kainberger, die bereits Lehrgänge für Kräuterpädagogen und Ernährungstrainer anbietet. Immer mehr Menschen schätzen Qualität, Naturbelassenheit und besonders den Geschmack selbst hergestellter Produkte. "Und viele der Fertigkeiten sind eigentlich ganz einfach, wenn man sie erklärt bekommt."

    Alles selbst ausprobieren

    Als "Selbstversorgungspädagoge" hat man zudem die Möglichkeit, sein Wissen weiterzugeben. "Auch für Mütter in Karenz ist der Lehrgang eine gute Möglichkeit, sich weiterzubilden", sagt Kainberger. Der Lehrgang startet im Juni und dauert neun Monate.

    Die praktischen Übungen finden auf einem Bauernhof in Hirschbach statt. Hier kann man das erworbene Wissen gleich in die Tat umsetzen, etwa einen Garten anlegen, Bäume schneiden, das geerntete Obst konservieren, sich mit Kleintierhaltung beschäftigen und vieles mehr.

    Bei einem kostenlosen Infoabend am 21. Jänner, 17.30 Uhr, in der Vitalakademie in Linz kann man sich genauer über den Lehrgang informieren. Unter office@ vitalakademie.at oder 0732/60 70 86 können Sie sich anmelden.

     

    Joghurt machen

    Zutaten: 1 l Bio-Vollmilch, 150 g Naturjoghurt (hoher Fettgehalt) als Starterjoghurt
    Zum Abfüllen: Gläser mit Schraubverschluss (vor dem Befüllen sehr heiß abspülen)
    Weitere Utensilien: 1 Thermometer, 1 sauberes Leintuch,
    1 Deckel oder Brett zum Abdecken

    Zubereitung:
    Die Milch in einen Topf geben, am Herd auf 90 Grad erhitzen, 10 Minuten unter ständigem Umrühren köcheln lassen, den Topf vom Herd nehmen und die Milch auf 40 bis 45 Grad abkühlen lassen. Ein Küchenthermometer ist hierfür sehr hilfreich. Durch das Abkühlen bildet sich eine Haut auf der Oberfläche. Diese, wenn sie stört, mit einem Kochlöffel abschöpfen. Starterjoghurt unterrühren und das Joghurt in die Gläser füllen, nicht verschrauben!
    Die Gläser zum langsamen Abkühlen mit dem Leintuch abdecken und umwickeln. Einen Deckel oder ein Brett auf das Leintuch, damit nichts reinkommt, was nicht rein soll. Gläser nicht verschrauben oder direkt mit Deckel abdecken. Das Joghurt darf keine Tropfen am Deckel bilden.
    Ein langsames Abkühlen bei guter Zimmertemperatur (optimal bei Fußbodenheizung oder Nähe Heizkörper) ist wichtig. Nach ca. 8 Stunden ist das Joghurt fertig, dann verschrauben und in den Kühlschrank stellen.
    Bitte achten Sie darauf, dass das Starterjoghurt beim Kauf noch eine lange Haltbarkeit hat. Bei der nächsten Joghurtzubereitung kann schon das eigene Joghurt als Starterjoghurt verwendet werden.

     

    Claudia Riedler, 04.01.2019, 00:04 Uhr

    Mehr Gesundheit
    Gesundheit Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang