• Gesundheit
    Die 400 Bilder einer Erkrankung

    Rheuma: Die 400 Bilder einer Erkrankung

    OÖN-Gesundheitstour in Freistadt: 250 Gäste informierten sich zum Thema Rheuma.

    Rund zwei Millionen Menschen in Österreich leiden an einer der vielen Formen von Rheuma. Bei der OÖN-Gesundheitstour im Landeskrankenhaus Freistadt konnten am Donnerstagabend viele Fragen rund um das Thema beantwortet werden: Gibt es neue Therapien? Welchen Einfluss haben Stress und Ernährung? Darf man mit Rheuma Sport betreiben?

    Die Gesundheitskompetenz der Menschen zu stärken, ist ein wichtiges Anliegen von Gesundheits-Landesrätin Christine Haberlander. "Das Land Oberösterreich hat hier ein breites Angebot vom gesunden Kindergarten bis zur Information in den Spitälern", sagte sie. Auch für die Uniqa-Versicherung ist die Prävention ein wichtiges Thema: "Bei unserem Ärztetelefon werden 24 Stunden täglich Fragen zur Gesundheit beantwortet", sagte Gerald Hauser (Uniqa). gespag-Vorstand Karl Lehner hat sein persönliches Vorsorgeprogramm bereits gefunden: "Was die Ernährung betrifft, da ist meine Frau sehr streng. Außerdem mache ich regelmäßig Sport, ich hoffe, dass das alles präventiv wirkt."

     

    Video:


    Schmerzen und mehr

    Wie äußert sich nun Rheuma? "Die meisten Menschen kommen wegen Schmerzen und eingeschränkter Bewegung zu uns", sagte Primar Norbert Fritsch, der ärztliche Leiter des Hauses. Gemeinsam mit der Rheumatologin Gertraud Lang und Uniqa-Vitalcoach Martin Denk stand er Rede und Antwort.

    Und so erfuhren die 250 Gäste, dass Rheuma rund 400 verschiedene Krankheitsbilder beinhaltet – von degenerativem Rheuma über rheumatoide Arthritis bis zur Gicht. Die Rheumatologin informierte über kindliches Rheuma, das sich zu 50 Prozent wieder "verwächst", und über neue Medikamente wie Biologica, die den Entzündungsprozess beruhigen, und sogenannte "small molecules" (kleine Moleküle), die sie schon bei einer kleinen Anzahl von Patienten einsetzen konnte.

    Neben den Medikamenten gibt es auch eine Reihe von physikalischen Maßnahmen, die Linderung verschaffen. Die Ernährung spiele eine wichtige Rolle und auch Stress könne Rheumaschübe auslösen, so die Experten.

    Auf Sport muss man keineswegs verzichten. "Besonders gut ist die Bewegung im Wasser, weil das die Gelenke schont und das Wasser eine sanfte Massagewirkung hat", sagte Denk.

    Claudia Riedler, 14.04.2018, 00:04 Uhr

    Mehr Gesundheit
    Gesundheit Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang