LE fcmswebapp3.5

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
  • Reisen

    Wo selbst Ziegenhändler Masken tragen

    Nach fast zwei Jahren Isolation hat sich das Sultanat Oman wieder dem Tourismus geöffnet.

    Ahmed hatte etwas Luft aus den Reifen gelassen. Dann könne man auf dem feinen Sand "besser gleiten". Es steht "Dune Bashing" auf dem Programm. Um in den Bilderbuch-Dünen im Osten des Oman nicht steckenzubleiben, dürfe man jetzt nicht zu langsam fahren, aber auch "nicht zu schnell", sagt unser Fahrer, der natürlich andere Vorstellungen von Tempi hat.

    Der junge Omaner schafft es mit seinem Allrad als Erster auf die etwa 30 Meter hohe Düne und ist mächtig stolz. Bis zum Sonnenuntergang, wenn sich Himmel und Wüste zu einem atemberaubenden Feuerwerk vereinen, sind es noch 20 Minuten. Erst brennt der Himmel in Orange, dann in Gelb und schließlich in Violett und Rot, das verblasst, als wir das nahe Wüstencamp erreichen. Über den luxuriösen Zelten leuchtet inzwischen der gerade aufgegangene Vollmond.

    Seit Oktober kann der Oman unter Vorlage eines vollständigen Impfnachweises und eines negativen PCR-Testzertifikats wieder bereist werden. Die QR-Codes sind zudem auf der Homepage des omanischen Gesundheitsministeriums hochzuladen. Mit der Öffnung endet eine zweijährige Isolation – eine schwere Zeit, nicht nur wegen der von der Pandemie verursachten Leiden. Im Jänner 2020 starb Sultan Qabus. Mit seinem Putsch gegen seinen rückständigen Vater hatte der charismatische Herrscher im Sommer 1970 das Sultanat vom Feudalismus in die Moderne katapultiert.

    "Fast alles, was ihr hier seht, ist in den vergangenen 50 Jahren entstanden", erklärt Adel, unser Guide – und strahlt über das ganze Gesicht. Nur die vier Kilometer lange Straße zum Palast des alten Sultans sei damals geteert gewesen. Qabus’ Nachfolger, Haytham bin Tarik, steht vor großen Herausforderungen. Für den Tourismus im Oman ist seine Ernennung ein Glücksfall. Es war Haytham, damals noch Minister für nationale Kultur, der sein Land für den Tourismus öffnete. Bereits Anfang der 90er-Jahre war klar, dass die vom Öl abhängige Wirtschaft diversifiziert werden musste.

    Vom Gebirgsmassiv …

    Tourismus schafft Arbeitsplätze. Zum Beispiel im Al-Sama-Resort, einer auf 2000 Meter Höhe gelegenen Oase der Stille im Jabal-Akhdar-Gebirge. Der "grüne Berg" gehört zum Hadschar-Gebirge, das sich über 400 Kilometer am Golf von Oman entlangzieht. Der dort mitunter reichlich fallende Niederschlag wird im Felsmassiv gespeichert und über ein System von Bewässerungskanälen auf Terrassenfeldern und Obstplantagen verteilt. Während unserer kleinen Wanderung durch die paradiesischen Gärten streifen wir Granatapfel- und Pfirsichbäume, laufen an kleinen Reis - und Maisfeldern vorbei, kosten Walnüsse, Feigen und herrlich süße Trauben.

    … in die Wüste und zum Meer

    Der Sonnenuntergang in den "grünen Bergen" ist noch spektakulärer als in der Rimal-Al-Wahiba-Wüste. Um rechtzeitig in Nizwa zu sein, mussten wir das bizarre Gebirgsmassiv frühmorgens verlassen. Wie auf einem Laufsteg werden auf dem wöchentlichen Ziegenmarkt der historischen Oasenstadt die Tiere vorgeführt. Die Händler, überwiegend Männer, lassen sich von den mitunter aufdringlichen Touristen nicht beeindrucken. Gestenreich und lautstark wird um den Preis gefeilscht, bis schließlich ein junges Zicklein für knapp 100 Euro den Besitzer wechselt.

    Was auf dem Markt – und in vielen anderen Basaren des Sultanats – auffällt, ist, dass fast alle Händler einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Bis zum Frühsommer hatte Oman noch hohe Inzidenzen. Binnen weniger Monate wurden dann fast 70 Prozent der Bevölkerung geimpft. Die Zahlen der "Positiven", erzählt unser Guide, sei seither auf "unter 20 am Tag gefallen". Mit dazu beigetragen hat auch die Impfpflicht für alle Hotel- und Regierungsangestellten sowie die Angestellten von Oman Air. Die staatliche Fluggesellschaft bringt uns in 70 Minuten in die Weihrauchregion Dhofar. Nirgendwo auf der Welt gedeihen Weihrauchbäume so gut wie in der an den Jemen grenzenden Provinz, wo die Luft warm und feucht vom Sommermonsun ist. Um Weihrauch zu gewinnen, wird die Rinde des Baumes eingeritzt. Das Harz sickert wie Blut aus einer offenen Wunde. Sobald es mit Sauerstoff in Kontakt kommt, beginnt es zu trocknen und es entstehen die Harzklumpen, die in verschiedenen Qualitäten auf dem Weihrauchbazar in Salalah verkauft werden. In der etwas verschlafenen Hauptstadt des südlichen Gouvernements Dhofar, mit ihren riesigen Kokosnussplantagen, haben wir Zeit zum Baden. Kilometerlange Sandstrände, die jedem Vergleich mit den "Postkartenstränden" im Indischen Ozean standhalten, laden dazu ein.

    Wer früh aufsteht, begegnet Sardinenfischern, die ihren Fang direkt am Strand in eisgekühlte Styroporkisten packen. Auch Thun- und Papageienfische sind dabei. An manchen Tagen auch ein Hai. Die omanischen Gewässer gehören zu den fischreichsten der Welt. Einige der Fischer kommen aus dem Jemen, der in gut zwei Autostunden von Salalah zu erreichen ist. In den an Oman grenzenden Provinzen herrsche "tiefster Frieden", versichert Adel. Der Krieg tobe 800 Kilometer weiter westlich. Auf der kurvenreichen Strecke zur Grenze kreuzen Dutzende von Kamelen unseren Weg. Unser Ziel ist der traumhafte "Mughsail Beach" mit seinen "Blowholes": Fast kreisrunde Löcher im Gestein, die durch Meerwasser ausgewaschen wurden. Bei Flut schießt durch sie das Wasser fontänenartig in die Höhe.

    Michael Wrase, 18.12.2021, 00:04 Uhr

    Mehr Reisen
    Reisen Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang