LE fcmswebapp3.5

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen

Eine neue Version der OÖ Nachrichten App ist verfügbar!

Bitte aktualisieren Sie Ihre OÖ Nachrichten App, um die neuesten Funktionen und Verbesserungen zu erhalten.


Hinweis schließen
  • Gesundheit

    Omikron: Warnung vor Verharmlosung

    Forscher fordern koordiniertes Handeln

    Angesichts der Omikron-Welle mahnen mehr als 30 Wissenschafter im Fachmagazin "British Medical Journal" ein europaweites Vorgehen zur Eindämmung der Verbreitung der neuen Variante ein. Zuletzt sei vielfach der Eindruck entstanden, dass es sich hier um eine "milde" Variante handle, deren Eindämmung keinen Sinn mehr habe. Der an dem Aufruf beteiligte IHS-Forscher Thomas Czypionka warnt in diesem Zusammenhang vor einem "gefährlichen" Fatalismus.

    "Diese Einstellung ist nach unseren Erkenntnissen unangebracht", so Czypionka: "Bewährte evidenzbasierte Maßnahmen sind immer noch wirksam, um Infektionen zu reduzieren und damit kritische Infrastruktur und Gesundheitsversorgung nicht zu überlasten."

    Möglichst niedrige Fallzahlen würden die kritische Infrastruktur schützen, die durch besonders viele gleichzeitig in Quarantäne befindliche Personen unter Druck zu geraten drohe. Außerdem weisen die Wissenschafter darauf hin, dass Krankenhauskapazitäten für Kinder in allen Ländern begrenzt seien.

    Wie auch viele andere Experten verweist die Gruppe auf die Wichtigkeit der Boosterimpfungen, um etwa den Anteil an schweren Krankheitsverläufen unter den zahlreichen Omikron-Infektionen gering zu halten.

    OÖN, 14.01.2022, 00:04 Uhr

    Mehr Gesundheit
    Gesundheit Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang