• Nationalteam

    Die Chance eures Lebens!

    WAGENINGEN. Österreichs Fußballerinnen wollen heute (18 Uhr) ins EM-Finale einziehen. nachrichten.at wird live vom heutigen EM-Halbfinalspiel gegen Dänemark in Breda berichten. Plus: Wo in Oberösterreich Public Viewings stattfinden.

    Der letzte Schritt ist immer der schwierigste. Dieser Spruch gilt auch für Österreichs Fußball-Frauen-Nationalteam vor dem heutigen EM-Halbfinalspiel gegen Dänemark in Breda (18 Uhr, ORF eins live). Nur noch ein Schritt fehlt zum Einzug ins große Finale. Es wäre die erste Finalteilnahme eines österreichischen Fußball-Teams bei einer Welt- oder Europameisterschaft. Österreichs Herren schafften es bei den Weltmeisterschaften 1934 und 1954 ebenfalls bis ins Halbfinale, schieden dort aber jeweils aus.

    Dass Österreichs Frauen jetzt auf Dänemark und nicht auf Deutschland treffen, scheint die Sache auf den ersten Blick einfacher zu machen. Doch Vorsicht: Die Art und Weise, wie Dänemark die Deutschen trotz eines 0:1-Rückstands aus dem Bewerb gekickt hat, war fast noch beeindruckender als Österreichs Erfolg über Spanien. Deshalb bleiben Österreichs Frauen auch heute in der Außenseiterrolle.

    Stimmen Sie ab!

     

    Die 120 Minuten im Viertelfinale gegen Spanien waren extrem kräfteraubend. Österreichs Team hat auch im bisherigen Turnierverlauf praktisch nie gewechselt. Dennoch ist Teamchef Dominik Thalhammer davon überzeugt, dass die Spielerinnen noch einmal über die eigenen körperlichen Grenzen gehen können. "Wir wissen, dass wir wahrscheinlich nie mehr in unserem Fußballerleben eine solche Chance bekommen."

    Thalhammer kennt auch den Schlüssel zum Erfolg. Es wird besonders wichtig sein, Dänemarks Top-Star Pernille Harder aus dem Spiel zu nehmen. Die Goalgetterin hat zuletzt mit dem VfL Wolfsburg den Meistertitel und den Cupsieg in der deutschen Bundesliga geholt. Thalhammer: "Wenn wir sie kontrollieren können, erhöht das unsere Chancen im Spiel. Aber die größte Stärke der Däninnen ist wie bei uns die mannschaftliche Geschlossenheit."

    Mit "Schneckerl" Prohaska

    Nach dem Kreuzbandriss von Lisa Makas wird heute Nadine Prohaska den freien Platz in der österreichischen Startformation einnehmen. Die Niederösterreicherin ist mit Österreichs Jahrhundertfußballer zwar weder verwandt noch verschwägert. Sie nimmt die Namensgleichheit aber mit Humor: "Natürlich werde ich oft darauf angesprochen. Und so viele Schneckerl, wie ich habe, müsste ich eigentlich mit ihm verwandt sein." Ansonsten wird Österreichs Anfangself ident mit jener vom Viertelfinal-Erfolg über Spanien sein.

    Dänemarks Halbfinal-Fluch

    Eine Tatsache sollte Österreichs Frauen Selbstvertrauen geben: Die Däninnen stehen heute bereits zum sechsten Mal in einem EM-Halbfinale. Kein einziges Mal konnten sie sich aber danach auch für das Finale qualifizieren.

    Wenn die Däninnen nur halb so abergläubisch wie Österreichs Teamchef Thalhammer sind, dann hat dieser "Halbfinal-Fluch" heute sicher einen Einfluss auf das Spiel. Der österreichische Teamchef nimmt es bei den Ritualen ganz genau. So musste vor der Abschluss-Pressekonferenz sogar kurzfristig die Sitzordnung der Anwesenden auf dem Podium geändert werden, um nur ja alles gleich wie vor dem Spiel gegen Spanien zu machen.

    Es sind eben die ganz kleinen Dinge, die am Ende den Unterschied über Sieg und Niederlage ausmachen.

    Dänemark ist auf Revanche aus

    Kaum zu glauben, aber Österreichs Frauen haben eine positive Bilanz gegen jene Däninnen, die in ihrer Fußball-Vita immerhin zwei WM-Viertelfinalteilnahmen sowie zwei dritte und drei vierte Ränge bei Europameisterschaften zu Buche stehen haben. Auf die 0:3-Niederlage von Vejle am 22. Oktober 2011 antworteten die ÖFB-Ladies am 15. September 2012 mit einem 3:1-Sieg in St. Pölten. In diesem EM-Quali-Schlager erzielte Nina Burger zwei Tore, Verena Aschauer traf ein Mal.

    Das dritte Kräftemessen fand erst vor 28 Tagen auf Testebene statt. Die rot-weiß-rote Auswahl triumphierte in Wiener Neustadt 4:2, Nicole Billa und Sarah Zadrazil scorten im „Doppelpack“. Natürlich haben die Däninnen diesen aus ihrer Sicht bescheidenen Auftritt nicht vergessen. „Da waren wir wirklich schlecht, hätten auch zehn Tore kassieren können“, blickt Coach Nils Nielsen zurück. Kämpferischer Nachsatz: „Jetzt werden wir ihnen zeigen, wie gut wir wirklich spielen können.“

    Topfavorit Deutschland hat die Qualität von „Danish Dynamite“ bereits zu spüren bekommen und trotz 1:0-Führung das Viertelfinale 1:2 verloren. In der Gruppenphase gewann Dänemark jeweils 1:0 gegen Belgien und Norwegen, gegen Gastgeber Niederlande, der heute im 2. EM-Semifinale (20.45 Uhr) auf England treffen wird, setzte es eine 0:1-Niederlage.

    Obwohl die Däninnen noch nie ein Endspiel bei einem großen Turnier erreicht haben, werden sie von den Buchmachern favorisiert. Ihre Siegquote (2,4) ist niedriger als jene der Österreicherinnen (3,38), bei einem Unentschieden nach 90 Minuten gäbe es das 3,26-fache des Einsatzes. Vielleicht liegt das auch an Pernille Harder (24), die Offensivspielerin ist eine von 13 Legionärinnen im dänischen Team und eine echte Stütze bei Deutschlands Double-Gewinner Wolfsburg.

    Public Viewings in Oberösterreich:

    Antiesenhofen: Vereinsheim des SV Antiesenhofen

    Freistadt: Local-Bühne, Kino Freistadt

    Gmunden: SEP-Arena

    Linz

    KAPU-Bar, Kapuzinerstraße

    Sputnik Rockcafe, Untere Donaulände

    Magdalenal, Griesmayrstraße

    Remembar, Landstraße

    Wels: 

    Gösserbräu-Biergarten, Kaiser-Josef-Platz

    UI-Die Bar, Stadtplatz

    Wo finden weitere Public Viewings statt?

    Auch Sie laden zum gemeinsamen Fußball-Schauen? Dann schreiben Sie uns! Schicken Sie uns ein Mail an online@nachrichten.at und geben Sie uns Ort und Zeit bekannt. Wir veröffentlichen die Termine an dieser Stelle!

    haba, 03.08.2017, 16:24 Uhr

    Mehr zum Thema
    Mehr Nationalteam
    Nationalteam Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang