• LASK
    Nur Pasching startete besser als der LASK

    Nur Pasching startete besser als der LASK

    WIEN. Hält die ungeschlagene Serie heute auch bei der Austria?

    Auf der größten Fußball-Bühne Österreichs geht der LASK auf die nächste Überraschung los: 49.500 Zuschauer fasst das Ernst-Happel-Stadion, in dem Austria Wien heute den Aufsteiger empfängt (18.30 Uhr). Es wird nur zu etwas mehr als einem Zehntel gefüllt sein, dennoch ist die Vorfreude beim LASK groß.

    Nur ein Gegentor kassierte der LASK bisher. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden sind die Athletiker als Aufsteiger so gut gestartet wie Grödig 2013 und Innsbruck 2010. Seit Einführung der Drei-Punkte-Regel (1995) war nur Pasching im Jahr 2002 mit drei Siegen besser.

    Um neun Uhr geht die zweite Auswärtsfahrt los, mit im Gepäck ist viel Selbstvertrauen. "Das Schöne ist, dass wir mit dem Glauben hinfahren, dass wir etwas holen können", sagte Trainer Oliver Glasner. Die Brust der Athletiker ist breit, die Fans geben Rückendeckung, dazu hat der LASK die Mittel, um Austrias taktische Schwächen auszunutzen. Das wurde gestern auch noch einmal eifrig trainiert. Aber: "Wir wissen schon, dass hier der Aufsteiger beim Vizemeister antritt. Dementsprechend sind die Rollen auch verteilt." Denn kommt die Austria-Offensive so wie beim 2:2 nach 0:2-Rückstand gegen Rapid ins Rollen, ist sie schwer zu bremsen. Tempomacher war im Derby der eingewechselte Dominik Prokop. Heute ersetzt er den verletzten Alexander Grünwald in der Startelf. Nach dem Aufstieg 2007 blieb der LASK allerdings in allen vier Saisonduellen gegen die Austria ungeschlagen ...

    Kayode vor dem Abgang

    Austria-Trainer Thorsten Fink sprach von einem "sehr guten, sehr gefährlichen" Gegner: "Aber das Spiel sollte gewonnen werden." Drei Punkte würden vor dem Europa-League-Hinspiel gegen Osijek am Donnerstag Ruhe bringen, dazu naht ein Ende der "Causa Lary Kayode". Sportdirektor Franz Wohlfahrt berichtete von Transferverhandlungen "im Endstadium", den Abnehmer nannte er nicht, dafür verkündete er die Verpflichtung des 19-jährigen Südkoreaners Lee Jin-hyun. Im jüngsten Pflichtspielduell mit dem LASK war Kayode auch nicht dabei: Im Cup-Viertelfinale im Februar 2016, damals noch in der Generali-Arena, gewann die Austria schmeichelhaft mit 1:0. (mag)

    12.08.2017, 00:04 Uhr

    Mehr zum Thema
    Mehr LASK
    LASK Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang