• Reisen
    Im Land der Äpfel

    Im Land der Äpfel

    160 Milliarden Apfelblüten tauchen Südtirol jetzt im Frühjahr in ein Meer aus Rosa und Weiß. Reiselustige Apfelliebhaber finden hier ein unersättliches Angebot.

    Es beginnt mit der Blütenwanderwoche vom 8. bis 13. April in Tramin, bei der die Südtiroler Apfelbäume ihre ganze Pracht präsentieren, vor allem die Panoramaausblicke auf den Kalterer See lassen Frühlingsgefühle aufkommen. Wer Glück hat, erlebt zur Blütezeit auch das Phänomen der Eisblüten, bei dem in den noch eisigen Frühlingsnächten die Apfelblüten zum Schutz mit Wasser berieselt werden und sich in zarte Eisblüten verwandeln.

    Touristisch hat Südtirol rund um den Apfel aber noch weit viel mehr zu bieten. In Schluderns zum Beispiel erzeugt Lukas Tschenett vom Tälerhof den Pomus, Italiens ersten Apfelsherry. Dieser einzigartige Apfeldessertwein aus alten Apfelsorten reift 15 Monate im alten Holzfass und überzeugt mit seiner Fruchtigkeit und erfrischenden Süße. Tschenett und sein Vater Walter bieten Hofführungen und Verkostungen an.

    Wer es gerne romantisch mag, sollte sich mit der Kutsche durch die Bio-Apfelgärten des Bauern Erich Vill und seines Sohnes Kajetan kutschieren lassen und dabei einiges über den Apfelanbau erfahren. Die Familie baut auf ihrem Bio-Reiterhof in Schlanders ihren eigenen Demeter-Apfel an.

    Auch in der Kosmetik hat man den Apfel als Wunderwaffe entdeckt und experimentiert gerne mit neuen Behandlungen. So führt die Therme Meran mittlerweile unter anderem eine eigene Apfelkosmetiklinie, die vor allem auf die Anti-Aging-Wirkung des Apfels setzt.

    Das Hotel Torgglerhof in Passei-ertal hingegen ist das erste Apfelhotel in Südtirol. Inmitten von vier Hektar Obstgarten gelegen, ist es idealer Ausgangspunkt für Wanderungen. Bei einem Galadinner findet in jedem Gang der Apfel Verwendung. Eine weitere Übernachtungsmöglichkeit bietet sich auf dem Apfelbauernhof Waldharthof in Raas: Apfelbotschafter Andreas Tauber produziert Roten Apfelsaft aus rotfleischigen Sorten, druckt sein Werbematerial sogar auf Apfelpapier. Für die Gäste gibt es auch Hofführungen mit kleiner Verkostung einer Südtiroler Marende.

    Wer immer noch nicht genug vom Apfel hat, sollte einen Abstecher nach Natz machen. Das Königliche Apfelfestival findet jährlich am 1. Mai statt und ist der Apfelblüte gewidmet. Neben kulinarischen Spezialitäten, Stimmungsmusik und einem Handwerksmarkt gibt es einen Umzug mit geschmückten Festwägen.

    Das große Apfelfest findet jeweils am 2. Sonntag im Oktober statt und dient der Krönung der neuen Apfelkönigin, deren Amtsantritt mit dem traditionellen Apfelstrudelanschnitt besiegelt wird. Höhepunkt ist auch hier ein Umzug durch Natz, gekrönt von einer gigantischen Apfelkrone der amtierenden Königin.

    Infos: www.suedtirolerland.it

     

    Wo Europa sonst noch erblüht

    Wachau: Wetterbedingt wird mit der Marillenblüte in der Wachau erst Mitte April gerechnet. Über den genauen Termin wird online informiert: www.wachauermarille.at

    Costa del Azahar: Von April bis Ende Mai wird der Duft von mehr als 10.000 Orangenbäumen durch Valencia ziehen.

    Apulien: Im April und Mai erblühen die Orchideen Apuliens. Die höchste Dichte findet man im Naturpark Gargano.

    Rheinland: Mitte April bis Mai sprießen die Kirschblüten in Bonn und Düsseldorf.

    Provence: Ab Juni verfärben sich die Lavendelfelder in Südfrankreich in ein intensives Violett (bis Mitte August).

    Cornwall: Im Mai und Juni blühen die violetten und roten Rhododendren im 160 Jahre alten Garten „Trebah“ am prächtigsten.

    Azoren: Ende Mai verwandeln Hortensien die grünen Azoren, vor allem auf der Insel Faial, in ein blaues Blütenmeer.

    Unterkünfte zu den jeweiligen Reisezielen gibt es auf der Plattform für Ferienhäuser www.holidu.at

    25.03.2018, 07:47 Uhr

    Mehr Reisen
    Reisen Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang