• Reisen
    Ampeln sollen Zugang zum Markusplatz regeln

    Ampeln sollen Zugang zum Markusplatz regeln

    Wegen der hohen Besucherzahl plant die Stadt Venedig im neuen Jahr einige Maßnahmen zur Regelung des Massentourismus.

    So sollen Ampeln den Zugang von Urlaubern zum Markusplatz regeln, kündigte der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, an. Auf dem Platz sollen sich maximal 65.000 Personen zur selben Zeit aufhalten. Einwohner und Personen, die auf dem Markusplatz und in dessen Umgebung arbeiten, sollen eine Karte bekommen, um Zugang zum Areal zu erhalten.

    "Einbahnverkehr" soll in einigen Gassen und auf bestimmten Brücken eingeführt werden, wenn der Touristenandrang besonders stark ist. Täglich tummeln sich in der Stadt bis zu 100.000 Besucher, während der Karnevalszeit sind es sogar 130.000.

    05.01.2018, 00:04 Uhr

    Mehr Reisen
    Reisen Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang