• Wels

    Sieben Stunden feiern: Premiere für Welser Brauchtumsfest 

    WELS. "4 Viertel hat's Landl": So nennt sich das Welser Brauchtumsfest mit Blasmusik, Literatur, Gesang und Kulinarik aus ganz Oberösterreich, das morgen im Burggarten stattfindet

    Die Welser verstehen, Feste zu feiern, und wenn es keine Anlässe gibt, werden sie erfunden. Wolfgang Homar von der ÖBB-Musik Wels erzählt: „Beim Treffen der österreichischen Eisenbahner-Musikkapellen zum Volksfest 2016 bat mich der Bürgermeister, ein Fest zu organisieren, das Oberösterreichs Brauchtum dokumentiert.“

    Gesagt, getan! Morgen ist es so weit: „4 Viertel hat‘s Landl“ erlebt seine Premiere im Burggarten (bei Schlechtwetter Stadthalle), mehr als sieben Stunden wird musiziert, gesungen, getanzt (Eintritt frei). Auftakt ist um 15 Uhr, wenn sich Burschen und Mädchen aus sieben Volks- und Neuen Mittelschulen auf der Burggarten-Bühne präsentieren. Das dauert bis 16.45 Uhr.

    Das offizielle Wels eröffnet das Brauchtumsfest um 17 Uhr – begleitet von der ÖBB-Musikkapelle marschieren die Schulkinder in den Burggarten und singen das „Wels Lied“ aus der Feder der Kinderbuch-Autorin und Pädagogin Elisabeth Wagner.

    Dann geht es Schlag auf Schlag: Die Welser „Blockflöten-Spatzen“ stellen unter anderen das Hausruckviertel vor. Das Traunviertel wird ab 18 Uhr durch den gemeinsamen Auftritt der Musikkapellen Thalheim und Sipbachzell sowie des Jägerchores aus Micheldorf repräsentiert. Aus der Innviertler Gemeinde Schildorn sind Musikverein und Kirchenchor ab 19.25 Uhr zu hören, ehe der Singkreis Mauthausen und die Leonfeldner Blasmusiker ab 20.50 Uhr als Vertreter des Mühlviertels den Ton angeben.

    Immer dabei ist der Stelzhamerbund – in Wels mit Bezirksobmann Johann Kaiser. Zum großen Finale spielen dann um 22.15 Uhr alle Musikkapellen den „Großen österreichischen Zapfenstreich“.

    Selbstverständlich wirken auch viele Welser Brauchtumsgruppen, wie die Goldhauben oder die Siebenbürger-Sachsen mit. In der Burg gibt es im Halbstunden-Takt Gratisführungen. 

     

     

    (müf), 18.05.2017, 00:04 Uhr

    Mehr Wels
    Wels Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang