• Steyr
    KultiWirt des Jahres: Für Andrea und Jürgen Klement gab es die Traumnote 1

    KultiWirt des Jahres: Für Andrea und Jürgen Klement gab es die Traumnote 1

    STEYR. Das "knapp am eck" im Steyrer Wehrgraben gewann den Titel zum zweiten Mal in Folge. Anonyme Tester hatten 75 KultiWirte dreieinhalb Monate lang besucht und bewertet.

    "Arbeite so, als ob du es für deine größte Liebe machen würdest." Das sei jener Ratschlag, den er seinen Lehrlingen am Beginn gebe, wenn sie ihn nach den Verhaltensregeln im Wirtshaus "knapp am eck" fragen, sagt Jürgen Klement. Wer Gäste mit dieser Leidenschaft empfängt, kann eigentlich nicht falsch liegen. Das dürften auch jene anonymen "Genuss-Spechte" so gefühlt haben, die dreieinhalb Monate lang 75 KultiWirte unter die Lupe genommen haben. Sie kürten die Wirtsleute Andrea und Jürgen Klement mit ihrem Team zum zweiten Mal in Folge zum Sieger. Für das "knapp am eck" gab es heuer sogar erstmals die Traumnote 1,00.

    "Diese Bewertung werden wir jetzt wohl nicht mehr unterbieten können", sagt der 40-Jährige, der im Jahr 2012 das Wirtshaus im Wehrgraben von seinen Eltern Josefine und dem legendären Otto Klement übernommen hat. Damals sei es eine riesige Herausforderung gewesen, in die Fußstapfen des omnipräsenten Vaters zu treten. "Selbst heute kommen manche unserer Gäste noch zum ,Otto‘, weil sie es schon immer so gewohnt waren", sagt der Koch und Wirt aus Leidenschaft, mittlerweile habe sich zum "Jürgen" oder zur "Andrea" aber längst bewährt.

    Wobei: Die Gäste kommen nicht nur wegen der persönlichen Betreuung zum KultiWirt in den Wehrgraben, sie kommen auch, weil das Ambiente im Lokal herausragend ist, der Gastgarten zu den schönsten in Steyr und Umgebung zählt, das Service passt und die Qualität der Speisen ebenso hervorragend ist.

    Apropos Speisen: Was isst ein Koch, der seinen Gästen aktuell Schmankerl wie "Confierte Schweinebäckchen vom Rogl-Strohschwein" empfiehlt, eigentlich selbst am liebsten?

    "Wenn ich Gäste habe, dann mache ich kein 5-Gänge-Menü, sondern stelle etwa ein Kartoffel-Gulasch auf den Tisch", sagt Jürgen Klement, "dann habe ich mehr Zeit zum Reden mit meinen Freunden." Und noch eines ist dem Wirts-Paar Andrea und Jürgen ganz wichtig: "Die Familie, für unsere Kinder Moritz und Raphael muss einfach genug Zeit bleiben."

    Kultiwirt des Jahres

    Für die Wahl zum KultiWirt des Jahres werden die Wirtshäuser von anonymen Testern im Schnitt neun Mal besucht und bewertet. Wie etwa beim Skispringen werden die beste und die schlechteste Note gestrichen, der Mittelwert danach ergibt die Endnote.

    Bewertet wurde nach den Kriterien „Als KultiWirt erkennbar“, „Service“, „Regionalität“, „Speisen“ und „Getränke“.

    Gerald Winterleitner, 08.06.2018, 00:04 Uhr

    Mehr Steyr
    Steyr Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang