• Salzkammergut
    Original-Klimt in Kammer zu sehen

    Original-Klimt in Kammer zu sehen

    SCHÖRFLING. Zum 150. Todestag von Gustav Klimt wird am 14. Juli das Klimtzentrum am Attersee eröffnet. Darin wird es nicht nur eine originalgetreue Nachbildung des Stoclet-Frieses zu bewundern geben, sondern an den ersten zehn Tagen ein echtes Klimt-Bild.

    Für die Präsentation des Werks „Am Attersee“ sind aufwändige Sicherheitsmaßnahmen notwendig: Das Bild wird nicht nur von sieben Videokameras bewacht, rund um die Uhr wird auch ein Wachdienst auf das teure Werk eine Auge werfen. Allein die Versicherung für eine Woche kostet 10.000 Euro!

    „Wir haben schon jetzt laufend japanische Journalisten da“, ist Christian Schirlbauer, Geschäftsführer der Ferienregion Attersee, vom Erfolg des Klimtprojekts überzeugt. „Das wird der Renner für die Region Attersee.“

    „Das Wichtigste ist, dass die Kooperationspartner aus Wirtschaft und Tourismus das international bedeutende Zugpferd Gustav Klimt nutzen und Geld daraus machen“, sagt Leo Gander, der das Förderprojekt des Regionalentwicklungsvereines Regatta koordiniert. Zur Umsatzsteigerung in der Region soll das Voucher-System beitragen. Jeder Besucher erhält mit der Eintrittskarte um vier Euro eine Gutschrift von einem Euro. Diese kann im Klimt-Café, im Klimt-Shop der See-Drogerie Kammer, in der Galerie Zwach und der Konditorei Ottet eingelöst werden. Die Attersee-Schifffahrt bietet den Karteninhabern 15 Prozent Rabatt auf allen Linien.

    Das Klimtzentrum wird am 14. Juli, dem 150. Todestag des Künstlers eröffnet. Dazu haben sich Landeshauptmann Josef Pühringer und die Minister Reinhold Mitterlehner und Maria Fekter angesagt. „Wir sind im Zeitplan“, sagt Obfrau Käthe Zwach, stellvertretend für den Klimt-Verein. Das Klimtzentrum auf 100 Quadratmetern im ersten Stock des Seeparks in Kammer wird vom Leopoldmuseum professionell gestaltet. Über das Leader-Förderprojekt wurde auch der Themenweg neu gestaltet und verbessert. 25 Klimtexperten wurden ausgebildet, die die Besucher „Auf den Spuren von Gustav Klimt“ zu Lande und zu Wasser begleiten werden. Zusätzlich kommen Audio-Guides in Deutsch und Englisch zum Einsatz. Die Vermarktung übernimmt der Tourismusverband Attersee, der ab Juli mit seinem neuen Attersee-Nord-Büro im Seepark residiert.

    Gerhard Hüttner, 12.06.2012, 00:04 Uhr

    Mehr zum Thema
    Mehr Salzkammergut
    Salzkammergut Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang