• Mühlviertel

    Letzte Wohnung, jetzt wie neu

    HELLMONSÖDT. Die Starhemberger-Gruft wurde aufgefrischt und kann am Sonntag besichtigt werden

    Die Pfarrkirche in Hellmonsödt ist eng mit dem für die Geschichte Oberösterreichs bedeutenden Fürstenhaus Starhemberg (Stammschloss in Eferding) verknüpft. Die Kirche in ihrer jetzigen Form geht zurück auf das Jahr 1441. Bis 1968 war sie Patronatskirche der Familie. Seit damals ist der Bau im Besitz der Kirchenverwaltung, aber nicht der „Inhalt“ im Unterbau.

    Das außergewöhnliche Baudenkmal birgt eine „zweigeteilte“ kulturgeschichtliche Besonderheit: Überirdisch die Gruftkapelle – rund um das Jahr 1500 – mit Grabdenkmälern des Geschlechts seit dem 16. Jh., weitere an der Außenwand, und unterirdisch die Gruft, in der zehn namentlich fassbare Mitglieder des Fürstenhauses von ihren Todesjahren 1613 bis 1825 (und eine undatierte Kindesleiche) beigesetzt sind. Die meisten letzten Ruhestätten sind absolut bescheiden, einzige „Prunk“-Ausnahme ist der reich geschmückte Sarg Heinrichs Wilhelm von Starhemberg aus 1675.

    Quelle für Historiker

    Diese fürstliche Familiengruft ist nicht die einzige im Land, auch nicht, was die Familie Starhemberg betrifft. Aber in dieser ausführlichen Dokumentation der Familien- (und gleichzeitig personalisierter oberösterreichischer) Geschichte von der Reformation bis ins 19. Jahrhundert ist sie doch eine Besonderheit, über die viel Wissenschaftliches geschrieben wurde und die zuletzt 1977 renoviert wurde. Doch der Zahn der Zeit nagte weiter.

    Nun erfolgte unter Mitwirkung des Bundesdenkmalamts eine Renovierung auch mit bautechnischer Beratung zu konservatorischen Bedingungen. Die Initiative dazu ergriff der Hellmonsödter Kulturaktivist Johann Mülleder (Heimatverein Urfahr-Umgebung), der die Gruft mit Vollmacht des Hellmonsödter Pfarrers und mit finanzieller Unterstützung durch Bischof Scheuer, Pfarrer Pagitsch selbst, den Tourismusverband Hellmonsödt, den Heimatverein Urfahr-Umgebung, das Kulturreferat des Landes, das Bundesdenkmalamt mit einem Kostenaufwand von 4000 Euro auffrischen und für Besucher attraktiver ausstatten ließ.

    Führungen und Benefizkonzert

    Am oberösterreichischen Museumstag diesen Sonntag kann die Starhemberg-Gruft in Hellmonsödt besichtigt werden: Führungen gibt es um 10, 11, 14, 15 und 16 Uhr. Am Samstag, 27. Mai, gibt es im Pfarrheim ein Benefizkonzert mit „mindbreakfast“ und der Gruppe „akustika“. Der Reinerlös dieser Veranstaltung fließt in das Restaurierungs-Budget. Erhältlich ist auch eine neue Publikation über Grabdenkmäler und Gruft, erarbeitet von Johann und Josefine Mülleder, mit dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erforschung.

    Information und Führungsanmeldung: Tel. 0664 / 736 435 66, joh.muelleder@aon.at, und im Pfarramt Hellmonsödt unter der Telefonnummer 07215 / 22 52.

    Von Reinhold Tauber, 18.05.2017, 18:24 Uhr

    Mehr Mühlviertel
    Mühlviertel Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang