• Linz

    Sozialplan für Wimhölzel-Bauten: Bewohner sind erleichtert

    LINZ. 1,2 Millionen Euro von Stadt und GWG sollen Belastung durch höhere Mieten in den Neubauten der Wohnanlage Wimhölzel abfedern.

    "Es ist wieder Ruhe eingekehrt im Franckviertel", sagt Harald Daume. Er ist einer der Sprecher der 430 Mieter der Wohnanlage Wimhölzel-Hinterland im Linzer Franckviertel. "Gemeinsam ist es uns gelungen, produktiv zu arbeiten und ein Ergebnis zu erzielen."

    Im März 2017 war die Lage noch ganz anders: Damals kündigte die Wohnungsgenossenschaft GWG Abriss und Neubau der acht Wohnblöcke an. Die Aufregung unter den Mietern war groß, weil dort viele Menschen mit geringem Einkommen leben. Deren Befürchtung war, dass sie sich die neuen Wohnungen nicht mehr leisten können.

    Nun präsentierten Bürgermeister Klaus Luger (SP) und Planungsstadtrat Markus Hein (FP) gemeinsam mit Hermann Kepplinger und Nikolaus Stadler von der GWG einen Sozialplan für 250 besonders betroffene Mieter (von 430). Für sie sind Ausgleichszahlungen um 1,2 Millionen Euro vorgesehen. Nächster Schritt: Der Gemeinderat muss den Sozialplan, den auch die Grünen begrüßen, beschließen.

    11.06.2018, 00:04 Uhr

    Mehr Linz
    Linz Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang