• Linz
    Die Franckstraße bekommt ein neues Gesicht

    Die Franckstraße bekommt ein neues Gesicht

    LINZ. Raiffeisen baut ein Büro- und Geschäftshaus mit 29.300 Quadratmetern – Nestlé verkauft Areal an Franckstraße.

    Eine Kettenreaktion löst der Plan der Raiffeisen-Landesbank (RLB) aus, beim Südbahnhofmarkt ein neues Bürogebäude zu errichten. Wie berichtet, müsste dann das Linzer XXX-Lutz-Möbelhaus (früher Braunsberger) übersiedeln, damit die RLB auf dem Grundstück zwischen Goethe- und Blumauerstraße bauen kann.

    Raiffeisen lässt aber nicht nur im Umfeld der alten RLB-Zentrale bauen, sondern ist auch als Bauherr an der Franckstraße tätig. An der Kreuzung Franck-/Lastenstraße baut die RLB-Immobilientochter Real Treuhand ab dem heurigen Herbst ein Büro- und Geschäftsgebäude mit insgesamt 29.300 Quadratmetern Büro- und Geschäftsfläche. Der Bau bekommt den Namen "Franck Kontor".

    Auch zwischen der alten RLB-Zentrale und dem Franck-Kontor entsteht in den kommenden Jahren Neues. Denn die Firma Nestlé hat im vergangenen Dezember die Produktion in Linz beendet. "Jetzt wird ausgeräumt und geputzt", sagt Nestlé-Sprecherin Angela Teml. Für die Verwertung der 17.000 Quadratmeter großen Liegenschaft hat Nestlé eine Agentur beauftragt. "Wahrscheinlich wird es ein öffentliches Bieterverfahren für die Liegenschaft geben", sagt Nestlé-Sprecherin Teml.

    "Den Bau von Wohnungen werden wir dort nicht zulassen", sagt der Linzer Planungsstadtrat Markus Hein (FP). Aber weder die Firma Nestlé noch die mit der Verwertung beauftragte Immobilienfirma hätten die Stadt Linz kontaktiert, sagt Hein: "Die Kriterien für eine künftige Nutzung sind mit der Stadt nicht abgesprochen." Derzeit ist die 17.000-Quadratmeter-Fläche als Betriebsbaugebiet gewidmet. Eine Mischung aus Betriebsbau- und Wohngebiet sei nicht möglich, sagt der Stadtrat: "Betriebsbauten brauchen ja eine 100 Meter breite Schutzzone zu Wohnbauten."

    Während die künftige Nutzung und neue Bebauung des Nestlé-Areals derzeit noch nicht abzusehen ist, steht für das Franck-Kontor der Plan fest. "Der Bau beginnt voraussichtlich im heurigen Herbst", sagt RLB-Sprecher Harald Wetzelsberger. Der Linzer Gestaltungsbeirat lobte den Plan der Archinauten-Architekten (Andreas Dworschak und Wolfgang Mühlbachler) im Jahr 2016 als "Super-Entwurf".

    An der geplanten Straßenbahn

    Der Bau erfolgt in zwei Etappen. Ab dem heurigen Herbst entsteht der erste Abschnitt mit 13.000 Quadratmetern Bürofläche, die auch als Ordinationen oder für Hotelbetrieb genutzt werden könnten. Dazu kommen 7300 Quadratmeter Geschäftsfläche sowie eine Tiefgarage und weitere Parkplätze. Fertig soll die erste Etappe im Frühjahr 2021 sein. In der zweiten Etappe werden 9000 Quadratmeter Bürofläche und ein Parkhaus entstehen.

    Die Lage gilt für die geplante Nutzung als sehr gut. Denn das Gebäude liegt an einer Haltestelle der geplanten zweiten Linzer Straßenbahnachse und in der Nähe von drei Auf- und Abfahrten der A7-Autobahn. Zudem kann die Nutzung flexibel gestaltet werden. Gastrobetriebe und Lebensmittelgeschäfte im Gebäude bringen allen Beschäftigten im Franck-Kontor Vorteile.

     

    Das Volksblatt plant bereits die Übersiedelung

    Folgen nicht nur für den Bauplatz hat der Plan der Raiffeisen Landesbank (RLB), zwischen Goethe- und Blumauerstraße ein neues Bürogebäude zu errichten. Denn das derzeit dort befindliche XXX-Lutz-Möbelhaus (früher Möbelhaus Braunsberger) wird vermutlich an die Donaulände übersiedeln.

    Dort sollen mehrere Bürogebäude geschleift werden, um Platz für das XXXLutz-Möbelhaus zu schaffen. Auch die Redaktionsräumlichkeiten der VP-Parteizeitung „Neues Volksblatt“ wären davon betroffen. „Bereits im Herbst 2017 hat uns die Raiffeisen Landesbank informiert, dass eine Weiterentwicklung des Areals geplant ist“, sagt Volksblatt-Verlagsleiter Wolfgang Eder. Die Suche nach einem neuen Standort für die Redaktion habe bereits begonnen. „Die RLB unterstützt uns dabei sehr gut. Es sind nicht nur Immobilien, die der Raiffeisen gehören, im Gespräch.“

    Erhard Gstöttner, 09.01.2018, 05:14 Uhr

    Mehr Linz
    Linz Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang