• Innviertel

    Sport-Ehrenpreis der Stadt Ried für Wolfgang Puttinger

    RIED. 30 Jahre lang führte der Rieder Rechtsanwalt Wolfgang Puttinger die Geschicke der Sportunion Ried. 2017 übergab er sein Amt an Martin Hochhold. Am 15. März wird der 58-Jährige für seine zahlreichen Verdienste um den Sport mit dem Sport-Ehrenpreis der Stadt Ried ausgezeichnet.

    „Wirklich? Das überrascht mich jetzt sehr, damit ich habe ich überhaupt nicht gerechnet. Aber ich freue mich wirklich sehr“, so die Reaktion von Wolfgang Puttinger als er von den Oberösterreichischen Nachrichten über die Entscheidung der Jury, die aus Politikern, Vereinsvertretern und Journalisten besteht, am Mittwochnachmittag erfuhr.

    Darin, dass Puttinger diese Auszeichnung verdient hat, waren sich alle Jurymitglieder einig. 1983 kam der Rieder zur Union, kurze Zeit später rief er die Volleyballsektion ins Leben – die Volleyballer spielen mittlerweile sogar in der Bundesliga. Von 1987 bis 2017 war der 58-Jährige drei Jahrzehnte lang Obmann des Vereins. Neben den unzähligen Stunden der ehrenamtlichen Arbeit, war die Errichtung des Union-Sportzentrums in Ried ein Meilenstein seiner Arbeit. „Die Halle ist uns nicht geschenkt worden. Mit den Förderungen haben wir den Auftrag bekommen, viele Leute, vor allem Kinder und Jugendliche zum Sport zu bringen“, sagte Puttinger im Mai 2017 zu den OÖN. Den Verein übergab er im Frühjahr des vergangenen Jahres schuldenfrei an Martin Hochhold. Mittlerweile habe der Verein mehr als 800 Mitglieder, so Puttinger.

    Wolfgang Puttinger mit seiner Frau Gabi (Foto: Kaufmann)

    Seiner Verbundenheit mit dem Sport ist der Rechtsanwalt aber auch nach seinem Rückzug aus der ersten Reihe treu geblieben. Als Ehrenobmann der Sportunion Ried steht er den Funktionären weiterhin mit Rat und Tat zur Seite,  für die Bundesliga-Volleyballer ist Puttinger nach wie vor „Mädchen für alles“. Außerdem ist er Vizepräsident der Union Oberösterreich.

    Rieder Sportler des Jahres 2017 nominiert

    Die Jury legte auch die jeweils drei Nominierten für die Kategorien für die Wahl der Sportler des Jahres 2017 der Stadt Ried fest. Grundvoraussetzung dafür ist entweder die Mitgliedschaft in einem Rieder Verein oder Hauptwohnsitz in der Stadt Ried.

    Sportler des Jahres 2017: Jürgen Aigner (LAG Ried), Pascal Rauchenecker (HSV Ried), Peter Straßl (HSV Ried)

    Sportlerin des Jahres 2017: Andrea Hehenberger (Union Bogensportclub Ried), Monika Schneglberger (Judoverein Ried), Patricia Madl (IGLA long life)

    Nachwuchssportler des Jahres 2017: Antonia Kaiser (LAG Ried), Michael Duft (LAG Ried), Alexander Mills (Innviertel Penguins)

    Trainer/Funktionär des Jahres 2017: Gregor Großbötzl (UTC Ried), Claudia Erlach (Turnverein 1848), Mario Wimmer (Innviertel Penguins)

    Mannschaft des Jahres 2017: Tennisdamen UTC Fischer Ried, Jugendmannschaft Turnverein Ried 1848, Mannschaft HSV Ried-Schießen

    Thomas Streif, 14.02.2018, 14:57 Uhr

    Mehr Innviertel
    Innviertel Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang