• Innviertel
    N'Aschlingbrass Neukirchen

    Fünf schneidige Burschen und eine scharfe Braut

    NEUKIRCHEN / BRAUNAU. Neukirchner Brass-Band „n’Aschling-Brass“ wird 15 Jahre und feiert das mit einer 15-Stunden-Geburtstagsparty.

    Kraftvoll klingt ihr Blech. Dennoch warm, nie schräg. Kreativ und mutig sind sie, einzigartig ihre Besetzung: vier tiefe Blechbläser, ein Schlagzeug und ein stimmgewaltiges „Megaphone“. Sie, das sind Maestro Hubert Sporrer, sein jüngerer Bruder Roland, der zweite Roland, nämlich Schwaninger, die Sängerin Bina Blumencron, Georg Schmerold und „Dahoferreini“ – also Paukenschlager Reinhard Hofer. Die sechs Musiker sind das Zusammenspiel von der erfolgreichen Neukirchner Brass-Band „n’Aschling-Brass“, die sich mitten im Teenageralter befindet. Die Band wird 15. Altersentsprechend gibt es ein Geburtstagsfest mit „Vollgas“: Eine 15-Stunden-Party am Sonntag, 30. April, mit fünf Musikgruppen im Schloss-Stadl Ranshofen. Das Geburtstagskind spielt an seinem großen Tag natürlich auch auf.

    „n’Aschling-Brass“ ist das Ergebnis einer anfänglichen Gaudi-Geschichte und Herumspielerei. Schöpfer des Herrenensembles – die Frau kam erst später dazu – ist Hubert Sporrer. Beeindruckt vom Miraphone Tuba-Quartett, trommelte er als Anfang 20-Jähriger seine Musikerfreunde zusammen und los ging’s. Ihren ersten Auftritt hatten sie beim Neukirchner Maibaumaufstellen 2002. Mittlerweile ist aus dem losen Gefüge eine erfolgreiche und gut gebuchte Brass-Band geworden, die sich sogar international einen Namen gemacht hat: etwa in München, Nürnberg, Amsterdam, Schweiz.

    Lieder werden „verbrasst“

    Apropos, der Name: Aschling ist ein Mundartausdruck. Er bedeutet zwar rückwerts/verkehrt, doch die Innviertler bewegen sich mit ihrer Band garantiert in die richtige Richtung – wenn auch auf anderen Wegen. Das Besondere an einer Brass-Band ist, dass eben nur tiefe Blechblasinstrumente wie Tuba, Tenorhorn, Euphonium, und keine Holzinstrumente geblasen werden. „Viele haben gesagt, ohne Trompete wird das sowieso nie etwas werden“, erinnert sich der 36-jährige Vater zweier Kinder, der mehrere Instrumente spielt und Kapellmeister der Ortsmusik Neukirchen ist. Es ist etwas geworden, in Kombination mit Schlagzeuger und der Salzburger Schauspielerin und Sängerin etwas Einzigartiges. Weil es für diese Art der Besetzung kaum Noten gibt, „verbrasst“ Hubert Sporrer sämtliche Lieder aus diversen Musik-Genres. 80 bis 90 Prozent aller Musikstücke aus ihrem Repertoire hat er arrangiert.

     

    15 Stunden-Feier: Die Warte verlost 3x2 Karten

    • 11 Uhr: Junge Pongauer Tanzlmusi – Sieben Spitzenmusiker feiern die Volksmusik mit feurigen Arrangements.
    • 14.30 Uhr: Innviertler Geigenmusi – Bodenständige Volksmusik von Meistern ihres Faches.
    • 16 Uhr: Holzfrei Böhmische – Siebenmal Blech und einmal Schlagzeug. Die etwas andere Art, Böhmische Blasmusik und moderne Musik zu spielen.
    • 20 Uhr: n’Aschling Brass – das Geburtstagskind spielt auf.
    • 22.30 Uhr: Supervision – Heart. Beat. Ska. Music. Für ihren Genremix gibt es keinen Namen.
    • 00.30 Uhr: Doweliter – die Band vermischt rockige Mundartlieder mit Ska/Reggae mit Brass.
       

    Kartenvorverkauf: 0664/1611065 oder ticket@naschlingbrass.at.

    Gewinnspiel: E-Mail an m.mayrboeck@nachrichten.at (mit Name, Adresse und Telefon) oder auf Facebook „Innviertler Nachrichten“.

    Marina Mayrböck, 20.04.2017, 06:29 Uhr

    Mehr Innviertel
    Innviertel Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang