• Innviertel
    Firma will mit 3-D-System Fotos durch Gips-Druck "zum Leben erwecken"

    Firma will mit 3-D-System Fotos durch Gips-Druck "zum Leben erwecken"

    SANKT MARIENKIRCHEN. Innviertler Start-up-Firma geht in Europa mit neuartigem System ins Rennen.

    Das neue Start-up-Unternehmen My3DPhoto aus St. Marienkirchen am Hausruck präsentiert ein neues System, bei dem Fotomotive mittels 3D eine neue Qualität erhalten sollen: Die auf den Fotos dargestellten Porträts oder Szenen werden durch die Verbindung von 3-D-Foto-Modelling und 3-D-Gipsdruck fast wieder "zum Leben erweckt", so Geschäftführer und Inhaber Friedrich Prötsch-Jechtl.

    Die Bestellung sei ganz einfach: Das Lieblingsfoto wird im Online-Shop auf www.my3dphoto.eu hochgeladen und nach spätestens 10 Werktagen wird das 3-D-Foto nach Hause geliefert. "Wir bieten als einziges Unternehmen in Europa das neue 3-D-Foto in einzigartiger Qualität an. Die Nachfrage ist bereits kurz nach dem Start unseres Unternehmens sehr groß."

    Für viele Menschen haben Fotos zu besonderen Lebenssituationen oder Menschen einen ganz wichtigen Stellenwert. Mit den neuen 3-D-Fotos werden diese Erinnerungen wieder lebendig, so der Unternehmer. Durch die neue Technologie sei es möglich, reliefartige Fotos herzustellen.

    Dazu werden zwei Techniken kombiniert: Das 3-D-Foto-Modelling und der 3-D-Gipsdruck. Die Idee hatte Inhaber Friedrich Prötsch-Jöchtl nach einem allgemeinen 3-D-Vortrag. Nach einer sechsmonatigen Entwicklungs- und Testphase ist das neue Produkt jetzt ausgereift und kann ab sofort bestellt werden. Angeboten werden vor allem Baby- und Kleinkindfotos, Porträtfotos, Tierfotos und Objektfotos sowie Geburtstags- oder Hochzeitsfotos. Das österreichische Produkt sei einzigartig, außer einem Anbieter in den USA gebe es weltweit keinen weiteren Hersteller der neuen 3-D-Fotos. Prinzipiell könne jedes Foto in 3-D hergestellt werden. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn das Bild gut ausgeleuchtet ist und die höchste verfügbare Auflösung hat, so der Unternehmer. Die Designer von My3DPhoto modellieren eine 3-D-Tiefenkarte vom "herkömmlichen" Foto. Bei diesem Schritt komme modernste Software zum Einsatz.

    Im daraus entstehenden Prototyp erhalte das Foto schließlich sein lebensechtes Aussehen. Wenn alles perfekt ist, kommt das Modell zur Umsetzung und wird mit 3-D-Farbdruckern aus eingefärbtem Polymergips produziert. Abschließend wird das Foto mit einem speziellen Schutzlack imprägniert.

    OÖN, 12.06.2018, 00:04 Uhr

    Mehr Innviertel
    Innviertel Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang