• Innviertel
    Ein stilles Mikrophon, vergessener Kaffee und ein nervenstarkes Team

    Ein stilles Mikrophon, vergessener Kaffee und ein nervenstarkes Team

    MARIA SCHMOLLN. Mountainbike: Nicht alles lief beim zweiten X-Bike in Maria Schmolln wie geschmiert, doch Fahrer und Zuschauer waren begeistert – Und auch das OK-Team hat dazugelernt.

    15 Jahre ist es her, dass der Startschuss für den letzten Kobernaußerwald Mountainbike Marathon gefallen ist. Bis zu 1000 Starter lockte diese Veranstaltung damals ins Innviertel. Viele Jahre später hat die Sportunion Maria Schmolln dem Mountainbikesport neues Leben eingehaucht. Bereits zum dritten Mal veranstalten Dominik Zillner und seine Kollegen am Samstag, 2. Juni, das X-Bike by Borbet Austria (siehe Infobox). Obwohl im dritten Durchgang vieles schon Routine ist, sind er und seine Kollegen vor Überraschungen nicht gefeit. Vor einigen sind sie – dank ein paar kleineren Pannen im Vorjahr – bereits gewarnt. "Wir hatten keine Batterien für das Mikrophon. Noch schlimmer war allerdings, dass wir keinen Kaffee gekauft hatten. Das haben wir erst im Qualifying gemerkt. Wir sind dann schnell zum Kaufgeschäft in Maria Schmolln und haben welchen besorgt. Am Ende konnte jeder, der einen Kaffee wollte, einen trinken", erinnert sich Dominik Zillner an die kleinen Missgeschicke.

    Zielsprint als Höhepunkt

    Davon abgesehen stellte die Sportunion Maria Schmolln 2017 ein perfektes Rennen auf die Beine. Und auch das Wetter spielte – nach dem Nieselregen bei der Premiere 2016 – diesmal mit. Höhepunkt des zweistündigen Rennens war zweifellos der packende Zielsprint mit Innviertler Beteiligung, der über Sieg oder Niederlage entschied. Lediglich 1,3 Sekunden fehlten dem Kirchberger Robert Berger am Ende auf den Vize-Staatsmeister Alexander Stadler. Dafür musste er bei der Siegerehrung nicht so schwer heben, denn der vom OK-Team selbst designte X-Bike-Pokal für alle Klassensieger wiegt um die acht Kilo. "Für die Zuschauer wäre es super, wenn es heuer wieder ähnlich spannend wird. Wichtig sind für uns aber nicht nur die bekannten Fahrer, sondern vor allem die Hobbysportler. Der sechs Kilometer lange Rundkurs ist so gewählt, dass er für alle fahrbar ist. In diesem Punkt bin ich der Maßstab. Wenn ich es schaffe, dann können es alle anderen auch", ist der 32-Jährige überzeugt.

    Auch wenn die Temperaturen derzeit noch nicht dazu animieren, das Rad aus dem Keller zu holen, haben sich bereits die ersten Starter für das 3. X-Bike angekündigt. Der Schnellste nur eine Stunde nach Öffnung der Online-Anmeldung (www.xbike.at). Mit dabei ist heuer auch ein Stammtisch aus dem Ort, der schon im Vorjahr am Start war. Dominik Zillner (kleines Foto) wird am 2. Juni selbst nicht fahren – und trotzdem viele Kalorien verbrennen. Immerhin sind er und seine Kollegen am Wettkampftag an die 17 Stunden auf den Beinen. Vorbei ist das Rennen für die Sportunion Maria Schmolln auch im Anschluss nicht. "Es muss wieder alles weggeräumt werden. Hinterher gibt es noch eine Nachbesprechung und dann ist jeder froh, wenn er die anderen ein paar Tage lang nicht mehr sehen muss", scherzt Dominik Zillner.

    X-Bike

    • Datum: Samstag, 2. Juni 2018
    • Ort: Maria Schmolln (Bezirk Braunau)
    • Veranstalter: Union Maria Schmolln
    • Strecke: Rundkurs mit einer Länge von 5,84 Kilometer und 156 Höhenmetern (14 Prozent Asphalt, zwölf Prozent Trail, 62 Prozent Schotter und zwölf Prozent Wiese)
    • Zeitplan: 11 bis 14.30 Uhr: Startnummernausgabe; 11 bis 12.45 Uhr: Streckenbesichtigung; 13 bis 13.45 Uhr: Qualifikation; 14 bis 14.30 Uhr: Streckenbesichtigung; 14.30 Uhr: Aufstellen; 14.40 Uhr: Aufruf nach dem Ergebnis der Qualifikation; 14.55 Uhr: Fahrerbesprechung; 15 Uhr: Rennen; 18.30 Uhr: Siegerehrung
    • Anmeldung: seit 1. Februar online unter www.xbike.at – Meldeschluss ist am 27. Mai oder nach Erreichen von 200 Anmeldungen.
    • Preise: Bei der großen Tombola, an der jeder Starter automatisch teilnimmt, werden Preise im Gesamtwert von rund 5000 Euro verlost.

    Elisabeth Ertl, 15.02.2018, 00:04 Uhr

    Mehr Innviertel
    Innviertel Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang