• Wirtschaft

    Lenzing erhöht nach Rekordjahr Dividende kräftig

    LENZING. Höhere Faserpreise und ein allgemein günstiges Marktumfeld haben dem oberösterreichischen Faserhersteller Lenzing 2017 ein Rekordjahr beschert.

    Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um ein Viertel auf 371 Millionen Euro, unter dem Strich verdiente das Unternehmen 281,7 Millionen Euro, ebenfalls fast ein Viertel (23 Prozent) mehr als 2016. Die Aktionäre verdienen kräftig mit. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung eine Dividende von 3,00 Euro je Aktie plus einer erhöhten Sonderdividende von 2,00 Euro je Aktie (2016: 1,20 Euro je Aktie) vor, teilte Lenzing Mittwochfrüh mit. In Summe soll die Dividende also 5,00 Euro je Aktie betragen, das entspricht einer Ausschüttung von 132,75 Millionen Euro.

    Ein neuerlicher Rekord dürfte sich 2018 nicht ausgehen, wenngleich Lenzing-Chef Stefan Doboczky von einer weiterhin positiven, allerdings nach wie vor volatilen Entwicklung an den Fasermärkten ausgeht. "Auf Basis dieser Rahmenbedingungen geht die Lenzing Gruppe für die kommenden Quartale von einem herausfordernden Marktumfeld für Standardviskose aus. Gepaart mit den veränderten Wechselkursen erwartet die Lenzing Gruppe für das Jahr 2018 ein Ergebnis, das unter den hervorragenden letzten beiden Jahre liegen wird", heißt es in der Unternehmensmitteilung.

    Die Konzern-Umsatzerlöse stiegen im Geschäftsjahr 2017 um 5,9 Prozent auf 2,26 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 17,3 Prozent auf 502,5 Millionen Euro. Die Zahlen bewegen sich fast punktgenau im Rahmen der Analysten-Erwartungen.

    Lenzing hat im vergangenen Jahr viel Geld in die Hand genommen. Aufgrund von Kapazitätserweiterungen haben sich die Investitionen auf 238,8 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Lenzing plant ein Werk in Thailand. Die finale Entscheidung über den Bau soll im ersten Quartal 2018 fallen, hatte es stets geheißen. Das Unternehmen will den Anteil der Spezialfasern am Gesamtumsatz bis 2020 auf 50 Prozent des Umsatzes zu steigern.

    "Wir sind von unserer gewählten Strategie überzeugt, da sie uns in den kommenden Quartalen, in denen wir stärkeren Gegenwind erwarten, helfen wird, widerstandsfähiger zu sein", so Doboczky.

    nachrichten.at/apa, 14.03.2018, 08:05 Uhr

    Mehr Wirtschaft
    Wirtschaft Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang