• Society & Mode

    Frühlingskur für den Kleiderkasten

    13 Stücke für die Anprobe: Viele neue Stoffe, Schnitte und Farben und manches aus den vergangenen Saisonen findet man in den Kollektionen für die wärmere Jahreszeit.

    Mit dem wärmeren Wetter kommt die Lust auf Frühjahrsmode. Die OÖN haben hier die wichtigsten Trendteile zusammengetragen, die man zumindest in die Umkleidekabine mitnehmen kann:

    1. Denim ist ein Dauerbrenner. Heuer trägt man Jeans von Kopf bis Fuß, etwa als Jumpsuit. Auch weißer Denim ist angesagt.

     

    2. Blumen: Die floralen Muster zieren Kleider und Blusen, und machen auch vor Jeans, Pumps, Sneakers, Taschen – und nicht einmal vor Männern halt.

    3. Midiröcke: Halblang ist bei Röcken trendy. Die hohe Taille macht eine weibliche Silhouette.

    4. Trenchcoats sind Klassiker, die heuer topmodisch an den Stangen hängen: in vielen Farben, glitzernd oder verziert.

    5. Transparenz gehört in diesem Frühling dazu. Mit dem Lagen-Look kann man verstecken, was man nicht zeigen möchte.

    6. Punkte machen in allen Farben gute Laune und lassen die 1950er-Jahre hochleben.

     

    7. Knallige Farben wie Pink, Rot und Gelb, Pastelltöne und viel Weiß bestimmen die Mode.

    8. Asymmetrie gilt als wichtiger Frühjahrstrend. Man zeigt etwa eine freie Schulter und auch Röcke verweigern die Symmetrie.

     

    9. Fransen und Federn machen die Frühjahrsmode luftig-leicht. Ein Trend für Stylingprofis.

    10. Streifen auf Hosen, gestreifte Blusen und Shirts sind wie für den Frühling gemacht.

    11. Slip Dresses bleiben in Mode. Der "Nachthemd-Look" wird heuer noch edler mit glänzenden Stoffen und Pailletten.

    12. Sportliches wandert in den Alltag. Tunnelzüge, Kapuzen und Gummibund sind Kennzeichen des "Athleisure-Looks".

    13. Rüschen und Schleifen sind weiter erwünscht; auch Ärmel dürfen damit auffallen.

    Claudia Riedler, 10.03.2018, 00:04 Uhr

    Mehr Society & Mode
    Society & Mode Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang