• Kultur
    Karin Bergmann verlässt 2019 das Burgtheater

    Karin Bergmann verlässt 2019 das Burgtheater

    Karin Bergmann wird das Burgtheater 2019, nach mehr als 25 Jahren im Haus und dann fünf Jahren an der Spitze, verlassen.

    "Ich halte es für richtig, dass eine jüngere Theaterleitung das Haus in die Zukunft führt", sagte sie. Unaufgeregt und im Dienst an der Sache, so wie sie das Theater, das sie am Höhepunkt des Finanzskandals übernahm, auch geführt – und konsolidiert hat. Bei ihrer Bestellung zur interimistischen Direktorin nach der Entlassung von Matthias Hartmann 2014 versprach Bergmann, "hier etwas zu gestalten". Ein Versprechen, für dessen Einhaltung die Rahmenbedingungen denkbar schlecht waren.

    Schuldenberg abgearbeitet

    Die 63-Jährige, die im Ensemble trotz eines schmerzhaften Sparkurses große Sympathien genießt, musste ihre Ideen mit großer finanzieller Zurückhaltung realisieren. Von 2013 bis 2016 sparte das Duo aus Bergmann und kaufmännischem Direktor Thomas Königstorfer etwa ein Drittel eines Jahresbudgets ein und hat damit einen Schuldenberg von fast 20 Millionen Euro abgearbeitet. Dennoch hat sie gestalterisch Wort gehalten: Große Namen wie Martin Kusej und Claus Peymann holte sie ans Haus zurück, förderte gezielt junge Autoren und junge Regisseure, fuhr für das Burgtheater für die Saison 2014/15 den Titel des "Theaters des Jahres" ein. Durch finanzielle Auflagen fühle sie sich "nicht künstlerisch beschnitten" betonte die erste Frau an der Spitze des Hauses. In der aktuellen Saison startete sie einen Schwerpunkt zu antiken Stoffen, jungen und vor allem auch weiblichen Regisseuren, der auch in der kommenden Spielzeit noch fortgesetzt werden soll.

    Bereits im Oktober wurde ihre Verlängerung von der interimistischen zur "ordentlichen" Direktorin bis 2019 verkündet. Schon damals hatte sie anklingen lassen, dass sie mit dann 66 Jahren wohl keine weitere Verlängerung anstreben werde. Die Suche nach der Leitung des Wiener Burgtheaters ab 2019 ist damit eröffnet. Die Ausschreibung läuft bis 21. Mai.

    20.04.2017, 00:04 Uhr

    Mehr Kultur
    Kultur Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang