• Gesundheit
    Wenig Tageslicht macht kurzsichtig

    Wenig Tageslicht macht kurzsichtig

    Bei zu wenig hellem Tageslicht haben Kinder und Jugendliche ein hohes Risiko, kurzsichtig zu werden, zeigt eine neue Studie, die in der deutschen Zeitung "Die Zeit" veröffentlicht wurde.

    Demnach sind nicht langes Lesen und das Starren auf Bildschirme für die Sehschwäche verantwortlich, sondern der Umstand, dass dies drinnen bei künstlicher Beleuchtung geschehe. Im Freien herrsche an sonnigen Tagen auch im Schatten eine Lichtstärke um die zehntausend Lux, in einem Kinderzimmer sind es typischerweise nur 500 Lux, so die Forscher. Am meisten gefährdet seien Stubenhocker, die über Stunden bei mangelhafter Beleuchtung Bücher lesen oder auf den Computerbildschirm oder das Smartphonedisplay starren.

    06.06.2018, 00:04 Uhr

    Mehr Gesundheit
    Gesundheit Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang