• Gesundheit

    Welt-Parkinson-Tag: Mit „Trempien“ Alltag optimieren

    20.000 Österreicher leiden an Parkinson

    Meist sind es ältere Menschen, die an Morbus Parkinson leiden, Männer etwas häufiger als Frauen. Durch die weltweit steigende Lebenserwartung gehen Experten davon aus, dass sich die Zahl an Parkinson-Erkrankten bis zum Jahr 2030 verdoppeln wird.

    Verlangsamte Bewegungen

    Muskelsteifigkeit, Muskelzittern in Ruhe und mangelnde Stabilität bei aufrechter Körperhaltung - das sind die Hauptsymptome der Parkinson-Krankheit. Beim Morbus Parkinson sterben in bestimmten Hirnregionen fortschreitend Nervenzellen ab, die den Botenstoff Dopamin produzieren. Dadurch kommt es zu einem Dopaminmangel, der dann die krankheitstypischen Bewegungsstörungen hervorruft.

    Alltag optimieren

    Für Patienten mit Parkinson gibt es derzeit keine Aussicht auf Heilung. Zur medikamentösen Therapie gibt es mehrere Wirkstoffgruppen, die die Botenstoffe im Gehirn über unterschiedliche Mechanismen  wieder regulieren. Welcher Wirkstoff oder welche Wirkstoffkombination zum Einsatz kommt, hängt von Faktoren wie Beschwerdebild, Verträglichkeit und Alter ab, und wird auf den Patienten individuell zugeschnitten. Die Einschätzung der Stärke des Zitterns (Tremor) und die daraus abgeleitete Diagnose und Medikamenteneinstellung erfolgen in der Regel etwa zweimal im Jahr beim Neurologen.

    Das Start-Up-Unternhemen „Tremitas“ entwickelte ein mobiles Sensorsystem namens „Tremipen“: ein Sensor in Form eines Stiftes, mit dem der Patient zweimal täglich die Tremorstärke selbst messen kann. Dazu wird der Tremipen einfach für 30 Sekunden lang locker wie ein Stift in der Hand gehalten, bis der Messwert zum Ablesen auf dem Display erscheint. 

    Mit dem Tremipen werden konkrete Messwerte selbst kontinuierlich erfasst und tabellarisch dokumentiert zum Arzttermin mitgebracht. Der Patient profitiert durch eine individuell auf sein Krankheitsbild abgestimmte Therapie.

    Unter www.igg.me/at/tremipen erfahren Sie Näheres über den Tremipen.

    11.04.2018, 11:18 Uhr

    Mehr Gesundheit
    Gesundheit Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang