• Gesundheit

    Nach dem Krebs zurück an den Arbeitsplatz

    Seit 1. Juli ist das Wiedereingliederungsteilzeitgesetz in Kraft – damit schaffen Krebspatienten leichter den Einstieg in den Job.

    Jährlich erkranken in Österreich knapp 39.000 Menschen neu an Krebs, in Oberösterreich sind es 6000. Die Prognose lautet, dass im Jahr 2020 bereits knapp 400.000 Österreicher mit einer Krebserkrankung leben werden (2010 waren es noch 290.000).

    Dass immer mehr Männer und Frauen mit einer Tumorerkrankung leben, liegt zum einen an den neuen Therapiemethoden. Krebs muss kein Todesurteil sein, sondern bleibt oft eine chronische Erkrankung. Zum anderen ist das steigende Lebensalter der Menschen verantwortlich für die vermehrten Tumorerkrankungen. Für das Thema "Krebs und Beruf" ist dabei eines besonders wesentlich: Die geburtenreichen Jahrgänge erreichen nun die Krebsrisiko-Altersgruppe.

    "Diese liegt im Bereich von 50 bis 64 Jahren, also in einer Lebensphase, in der viele Menschen berufstätig sind", erklärt Helwig Wundsam, Leiter der Krebsakademie im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern. Das Thema Wiedereinstieg nach einer Krebserkrankung wird also immer wichtiger. Das Wiedereingliederungs-Teilzeitgesetz, das seit 1. Juli in Kraft ist, sieht vor, dass Patienten nach längerem Krankenstand schrittweise zurückkehren können.

    "Arbeit gibt Sinn und ermöglicht einen geregelten Tagesablauf. Die Möglichkeit, an den Arbeitsplatz zurückzukehren, ist deshalb wesentlich für die Behandlung", sagt Wundsam. Der Alltag zeige allerdings, das Patienten oft nicht von Beginn an die volle Belastung schaffen und als Teilzeitkräfte wieder einsteigen. Das neue Gesetz soll das ermöglichen.

    Engagierte Firmen werden zudem ausgezeichnet. Die Krebsakademie vergibt gemeinsam mit Roche und dem Wirtschaftsbund heuer bereits zum zweiten Mal eine Auszeichnung in der Sonderkategorie "Beruf und Krebs" im Rahmen des oberösterreichischen Gesundheitspreises. Bewerbungen sind unter www.gesundheitspreis.at möglich. 

    (ried), 05.07.2017, 00:04 Uhr

    Mehr Gesundheit
    Gesundheit Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang