• Gesundheit
    "Nach dem Krebs liebe ich das Leben mehr denn je"

    "Nach dem Krebs liebe ich das Leben mehr denn je"

    Seit sechs Jahren lebt Sonja Kitzmüller (46) mit einem künstlichen Darmausgang. Doch sich deshalb zu Hause zu verstecken, kommt für die Linzerin nicht in Frage.

    Ist es möglich, dass diese attraktive Frau mit dem strahlenden Lächeln vor sechs Jahren an einer lebensbedrohlichen Krankheit litt und völlig verzweifelt war? Wenn man Sonja Kitzmüller heute trifft, geht einem dieser Gedanke unwillkürlich durch den Kopf. Denn die 46-Jährige sprüht vor Tatendrang und sieht völlig gesund aus. "Genauso fühle ich mich", bestätigt die Linzerin. "Auch wenn es für Außenstehende nach allem, was ich durchgemacht habe, unmöglich erscheint, aber mein Leben ist heute sogar schöner als vor meiner Darmkrebserkrankung", sagt Kitzmüller mit zufriedenem Lächeln. Die Krankheit habe sie gelehrt, gelassener zu sein und sich nicht mehr von unwichtigen Dingen stressen zu lassen.

    "Das war vor sechs Jahren noch ganz anders", gesteht Kitzmüller. Damals feierte die zweifache Mutter ihren 40. Geburtstag und litt sehr darunter, nun "alt" zu werden. "Ich hatte eine richtige Lebenskrise", erinnert sie sich. Doch diese Sorge sollte sich bald als ihre geringste erweisen. Denn als Kitzmüller wegen vermeintlicher Hämorrhoiden zum Arzt ging, schickte sie dieser sofort ins Spital. Dort stellte sich heraus, dass sie an Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium litt. "Und plötzlich hat sich meine Angst zu altern umgekehrt", erinnert sie sich. Diese Welt vielleicht bald verlassen zu müssen und keinen weiteren Geburtstag mehr feiern zu dürfen, war nun ihre schlimmste Befürchtung. Die niederschmetternde Diagnose änderte das Leben der Linzerin mit einem Schlag von Grund auf.

    Plötzlich bestimmten nicht mehr Alltagsprobleme ihr Dasein, nun ging es nur noch darum, zu überleben. Chemotherapien und Bestrahlungen wurden eingeleitet, in der Hoffnung, dass der Tumor kleiner und damit operabel würde. "Nach dieser Therapie war ich zwar so schwach, dass ich mich kaum auf den Beinen halten konnte, aber der Tumor war tatsächlich geschrumpft und konnte entfernt werden", so Kitzmüller. Doch der Eingriff brachte ihr das alte Leben nicht zurück, die Linzerin musste ab diesem Zeitpunkt mit einem künstlichen Darmausgang (Stoma) leben. "Mich damit abzufinden, war hart – denn ein Stoma zu haben, bringt nicht nur eine optische Veränderung mit sich, es bedeutet auch, dass man seine Ausscheidungen nicht mehr kontrollieren kann."

    Mut habe ihr damals eine ältere Dame gemacht, die mit demselben Schicksal zu kämpfen hatte: "Sie erzählte mir absolut glaubwürdig, dass sie trotz Stoma ein schönes Leben führe."

    Mittlerweile weiß Kitzmüller, dass dies tatsächlich möglich ist. Ihr Stoma hindert sie weder daran, im Winter die Pisten hinunter zu wedeln noch im Sommer baden zu gehen. Kitzmüller hat ihr "Beutelchen" liebevoll Rosa genannt. "Sie gehört jetzt zu mir und ich bin froh, dass es sie gibt, denn ohne Rosa hätte ich nicht überlebt", sagt die 46-Jährige. Seit einem Jahr gilt die Linzerin mit dem strahlenden Lächeln als geheilt.

     

    Selbsthilfegruppe

    Sonja Kitzmüller ist überglücklich, dass sie ihren Darmkrebs besiegen konnte und nun als geheilt gilt. Um anderen Menschen, die mit dieser Krankheit konfrontiert sind, etwas von ihrem Glück weiterzugeben und sie mit guten Tipps und Gesprächen zu unterstützen, leitet sie eine Selbsthilfegruppe und organisiert Treffs zum „gemeinsamen Gehen“.

    Nächster Termin der Selbsthilfegruppe: 13. September, 17 Uhr im KH der Barmherzigen Schwestern, 3. Stock.
    Gemeinsam gehen: Jeden Donnerstag bei jedem Wetter. Treffpunkt Gasthaus Lindbauer, Linke Brückenstraße 2, 4040 Linz-Urfahr

    Nähere Informationen zu beiden Treffs unter www.sonja-kitzmueller.at oder 0664/73 52 20 37

    Weitere Schicksale: Die OÖNachrichten werden in den kommenden Wochen regelmäßig Leiter von Selbsthilfegruppen vor den Vorhang holen, um sie und ihre Krankengeschichten im Gesundheitsmagazin vorzustellen.

    Ulrike Griessl, 12.07.2017, 00:04 Uhr

    Mehr Gesundheit
    Gesundheit Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang