• Gesundheit
    Weltgesundheitstag

    Das Wichtigste zum Weltgesundheitstag

    Im heurigen Jahr steht das Thema Depression im Vordergrund.

    Der Weltgesundheitstag wird Jahr für Jahr am 7. April weltweit begangen. Er wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen und soll an deren Gründung im Jahr 1948 erinnern. Die WHO ist es auch, die jedes Jahr ein anderes relevantes Hauptthema für den 7. April festlegt. Drehte sich im Vorjahr alles um das Thema Diabetes, so steht der 7. April 2017 unter dem Motto: "Depressionen - Let's talk". 

    322 Millionen Menschen weltweit betroffen

    Depressionen können sich in unterschiedlichen Altersphasen, unabhängig vom Geschlecht und vom sozialen Status, entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit, im Lebenslauf an einer Depression zu erkranken, wird auf 11-15 Prozent geschätzt. Die WHO geht aktuell davon aus, dass weltweit rund 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen sind. Das sind mehr als 4,4 % der Weltbevölkerung und 18 % Prozent mehr als noch vor zehn Jahren.

    Das deutsche Robert Koch-Institut hat festgestellt, dass eine überdurchschnittliche Belastung mit chronischem Stress das Risiko, an einer Depression zu erkranken, um mehr als das Doppelte erhöht. Auch die sich rasant verändernden Arbeitsbedingungen haben Auswirkungen auf die psychische Gesundheit. 

    Die WHO verbindet mit dem diesjährigen Weltgesundheitstag das Ziel, dass Betroffene, aber auch deren Familien, Freunde und Kollegen, keine Scheu davor empfinden, sich Hilfe suchen und diese auch erhalten sollen. Die Öffentlichkeit soll besser über die Erkrankung, ihre Ursachen und Konsequenzen, einschließlich des Suizidrisikos, informiert werden. Ein Fokus wird zudem auf die Themen Prävention und Behandlung gelegt. Die Thematisierung und Enttabuisierung der Krankheit Depression spielt dabei eine zentrale Rolle, sowohl in der Vorbeugung und Therapie als auch im Abbau gesellschaftlicher Vorurteile und Stigmatisierungen, die Betroffene daran hindern könnten, Unterstützungsangeboten aufzusuchen.

     

     

    nachrichten.at, 07.04.2017, 17:01 Uhr

    Mehr zum Thema
    Mehr Gesundheit
    Gesundheit Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang