• Gesundheit

    "Bienendoktoren" sollen das Sterben der Insekten verhindern

    Die ersten sechs Bienendoktoren treten ihren Dienst an. Sie wurden an der Veterinärmedizinischen Universität ausgebildet und stehen jetzt Imkern und Landwirten mit Rat zur Seite.

    Als Antwort auf das Bienensterben bildet die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmed) seit drei Jahren Veterinärmediziner zu Fachtierärzten für Bienen aus. Kürzlich haben die ersten sechs "Bienendoktoren" ihre Abschlussprüfung bestanden. Sie sollen Imker und Landwirte und in Fragen bezüglich Bienenkrankheiten und Behandlungsmöglichkeiten unterstützen. 

    Anlass für die Ausbildung gab die Bedrohung der Bienenpopulation in den vergangenen Jahren durch Schädlinge wie die Varroamilbe. Die Ausbildung fokussiert sich auf die Bekämpfung und die Behandlungsmöglichkeiten solcher Schädlinge, Bienenkrankheiten und Therapien. 

    Die Veterinärmediziner bieten ihr Wissen im Rahmen ihrer tierärztlichen Tätigkeit an. Momentan beschränke sich diese Arbeit hauptsächlich auf das Halten von Vorträgen, erklärte eine der frisch gebackenen "Bienendoktoren", Rosmarie Pyrek. So versuche sie einerseits, darüber zu informieren, dass es diese neue Berufsgruppe überhaupt gibt, und andererseits, im andauernden Streit zwischen Imkern und Landwirten zu vermitteln. 

    Die Imker seien den neuen Fachtierärzten gegenüber noch skeptisch. "Ich hoffe, dass sich das in Zukunft ändern wird. Aber das Ganze steckt auch noch in den Kinderschuhen", so Pyrek, die in Wien als Veterinärmedizinerin arbeitet. Bisher hätten Imker, die in einem starken Vereinswesen organisiert sind, im Fall von Krankheiten und Ähnlichem speziell von ihrem Dachverband ausgebildete Experten zurate gezogen. 

    Der Zugang eines ausgebildeten Arztes zu Tier und Krankheit sei aber ein ganz anderer, erklärte Pyrek. 38 Tierärzte begannen vor drei Jahren die Ausbildung zum Fachtierarzt Bienen, die ersten sechs haben nun ihre Ausbildung beendet. "Weitere werden im Verlauf des Sommers folgen", so Robert Fink, Leiter der Fachtierarztkommission. Nach bestandener Prüfung sind die Fachtierärzte verpflichtet, jedes Jahr 20 Weiterbildungsstunden zum Thema Bienen zu absolvieren.

    13.07.2017, 11:06 Uhr

    Mehr Gesundheit
    Gesundheit Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang