• Chronik

    Polizisten sperrten Straße für Entenfamilie

    WIEN. Gleich zweimal rückten Wiener Polizeibeamten am Montag zu Tierrettungen aus.

    Ein Herz für Tiere haben Polizeibeamte am Montag in Wien bewiesen, und das gleich zweimal. So brachten die Polizisten am Nachmittag eine Entenfamilie in Sicherheit, die einen "Ausflug" in Meidling unternommen hatte. Dazu sperrte die Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Hohenbergstraße die betroffene Straße vorübergehend für den Verkehr, um die sechs Küken und ihre Mutter einfangen zu können. 

    Der Versuch, die Tiere einzufangen gestaltete sich äußerst schwierig, weil sich die Mutter weigerte, sich in den zum Transport nötigen Karton zu begeben.

    Erst nach mehreren Versuchen und nachdem die Entenbabys bereits sicher im Karton verstaut waren, kooperierte auch die Mutter-Ente. Die Beamten brachten die Tiere mit dem Streifenwagen zum Wienerbergteich und entließen sie dort wohlauf in die Freiheit.

    Sechs Katzen gerettet

    Erst am Vormittag waren die Beamten den Inspektion Keplergasse zu einer Tierrettung ausgerückt. In einem Karton neben einem Mistkübel fanden die Polizisten sechs junge Katzen. Sie waren einfach ausgesetzt worden. 

    Die Polizisten brachten die Tiere in die Polizeiinspektion und versorgten sie bis zum Eintreffen der Tierrettung mit Futter und Wasser. Die Katzen wurden später in ein Tierquartier in der Süßenbrunner Straße gebracht. 

    (Bild: LPD Wien)

     

     

    nachrichten.at, 15.05.2018, 14:42 Uhr

    Mehr Chronik
    Chronik Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang