• Chronik

    Mit Brechstangen und Motorsägen: Polizei räumt besetztes Haus

    WIEN. Autonome hielten Abrisshaus besetzt, 150 Beamte wollten Gebäude räumen. Doch als der Einsatz begann, war das Haus bereits leer.

    Seit Ostersonntag hat eine unbekannte Anzahl von Punks und Autonomen ein Abrisshaus im Wiener Bezirk Penzing besetzt. Weil Verhandlungen über eine „diplomatische Lösung“ nichts brachten, setzte die Polizei am Mittwoch eine zwangsweise Räumung durch. Mit Brecheisen und Motorsägen gingen die Beamten vor, um aus Möbeln errichtete Barrikaden zu beseitigen. Die Einsatzkräfte schützten sich vor Schilden gegen mögliche Wurfgeschosse. Doch offenbar hatten die Besetzer das Haus bereits verlassen. Von ihnen fehlte jede Spur. „Ostern ist vorbei, alle Nester sind ausgeräumt“, wurde ein Beamter zitiert. Ein für den Einsatz bereitgestellter Panzerwagen wurde wieder abgezogen. Das Gebäude und ein Haus nebenan seien durchsucht worden, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Es sei aber niemand angetroffen worden. Derzeit sei der Eigentümer vor Ort, um das Haus zu begutachten.

    nachrichten.at/staro , 19.04.2017, 12:47 Uhr

    Mehr Chronik
    Chronik Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang