• Auto-Tests
    Giulia – Einfach zum Liebhaben

    Alfa Romeo Giulia 2.2: Giulia – Einfach zum Liebhaben

    Alfa Romeo erweckte die Kult-Limousine wieder zum Leben – Zum Glück, finden wir.

    Die Erinnerung ist noch wach. An die Jugend, an Alfa Romeo. Die Italienerin stand immer ganz hinten auf dem geschotterten Parkplatz. Am Heck das unverkennbar eckige Design, vorne die großen Augen. "Dschulia" – welch liebevoller Name! Das klang damals nach Italien-Urlaub, nach Original-Spaghetti, nach automobiler Leidenschaft. Und nach Benzin im Blut.

    Exakt zur Erdölkrise beendete Alfa Romeo 1978 nach nur 16 Jahren die Produktion der Kult-Kiste. Aus, basta, finito. Schade!

    Die Rückbesinnung auf alte Werte und Namen folgte 2014, als Ober-Alfista Sergio Marchionne die moderne Giulia ankündigte. Nach monatelangen Verzögerungen schaute die Welt im Juni 2016 gebannt nach Cassino, wo die Limousine vom Band rollt. Von dort stammt auch unsere Test-Giulia, mit 180-PS-Diesel und 8-Gang-Automatik.

     

    Design: Der Name ist der gleiche, das Design zwischen alt und neu unterscheidet sich aber wie Spaghetti und Tagliatelle. Und doch: Die DNA ist typisch italienisch, typisch Alfa. Die Rundungen verzücken Betrachter weltweit. Es gibt sie aber auch, die Kritiker, die die Nase ob des Designs rümpfen. Sollen sie, die Optik ist gelungen!

    Innenraum: Reinsetzen, zu Hause sein! Wie die Italiener diesen Wohlfühlcharakter erzeugen, bleibt wohl das Geheimnis dersüdländischen Raumausstatter. In diesem Modell ist der 8,8-Zoll-Screen kein Fremdkörper, sondern in das Armaturenbrett integriert. Das sieht edel aus. Und die Bedienung erfolgt über einen Dreh-Drück-Regler – sehr gut! Wobei die Menüführung in ihrer genialen Benutzerfreundlichkeit an BMW bzw. TomTom erinnert.

    Fahrwerk: Das Heck kündigt an, wann die physikalische Haftungsgrenze der Pneus erreicht ist. Dann heißt’s: runter vom Gas oder gegenlenken. So oder so: Die Giulia ist von der gutmütigen Sorte.

    Motor: 180 Diesel-PS in Kombination mit der Weltklasse-8-Gang-Automatik reichen völlig aus. Eine perfekte Kombination!

    Fazit: Italienisches Flair und modernste Technik (Info-System, Antriebsstrang) machen die Giulia zu einem Hit. Kurzum: Man muss sie einfach liebhaben.

     

    Alfa Romeo Giulia 2.2 Turbodiesel 180 PS AT

    Preis: ab 41.750 Euro
    OÖN-Testwagen: 57.268 Euro

    Motor: Vierzylinder-Diesel mit Abgasturbolader
    Hubraum: 2143 ccm
    Leistung: 132 kW (180 PS) bei 3750 U/min
    max. Drehmoment: 450 Nm bei 1750 U/min

    Verbrauch (MVEG)
    Stadt/Land/Mix: 5,3/3,5/4,2
    OÖN-Test: 6,4
    Tank/Kraftstoffart: 52 / Diesel

    Umwelt: Euro-6
    CO2-Ausstoß: 109 g/km

    Antrieb: Heck
    Getriebe: 8-Gang-Automatik

    Fahrleistungen:
    0 auf 100 km/h in 7,1 sec
    Spitze: 230 km/h

    Abmessungen & Gewichte:
    L/B/H: 4643/1860/1436 mm
    Radstand: 2820 mm
    Leergewicht: 1520 kg
    Zuladung: 500 kg
    Kofferraum: 480 Liter
    Anhängelast gebr.: 1600 kg
    ungebremst: 745 kg

    Garantie: 2 Jahre.

    Plus: Handling, Motor, Automatikgetriebe, Info-System (Dreh-Drück-Regler, Menüführung)

    Minus: Kleiner Tank, vergleichsweise hoher Preis

     

    Carsten Hebestreit, 15.05.2017, 00:04 Uhr

    Mehr Auto-Tests
    Auto-Tests Übersicht
    Zurück Zum Seitenanfang